Polizei sollteabschleppen lassen

Polizei sollteabschleppen lassen

FalschparkerPolizei sollteabschleppen lassenZum Artikel "Die Polizei greift jetzt durch" (SZ vom 18. Januar)Ich gehe häufig zum Schwimmen ins Hallenbad nach Sulzbach und kann die beschriebene Parksituation nur bestätigen

Falschparker

Polizei sollte

abschleppen lassen

Zum Artikel "Die Polizei greift jetzt durch" (SZ vom 18. Januar)

Ich gehe häufig zum Schwimmen ins Hallenbad nach Sulzbach und kann die beschriebene Parksituation nur bestätigen. Ich habe selbst schon beobachtet, dass ein Bus rückwärts aus der Einbahnstraße fahren musste, weil sowohl im Haltestellenbereich als auch davor - und sogar unmittelbar vor der Ausfahrt - auf der linken Fahrbahnseite Autos standen. Selbst mit unserem Kleinbus wäre es schwierig gewesen, durchzukommen. Der Bürgersteig im Bereich der Einfahrt der Einbahnstraße ist ebenso ständig zugeparkt wie die drei Behindertenparkplätze. Da ich mich als Vater einer schwerbehinderten Tochter regelmäßig über die widerrechtlich zugestellten Behindertenparkplätze ärgere, habe ich mir angewöhnt, die Polizei in Sulzbach anzurufen. Nach zehn bis 15 Minuten verteilen die Beamten dann kleine weiße Erinnerungszettel, seltener wird auch mal abgeschleppt. Parkplätze sind nicht nur klar ausgeschildert, sondern am Nachmittag fast alle frei. Allerdings muss man als Sportler dann einige Meter mehr gehen, und das noch bergauf. Ich denke, die Polizei sollte hier noch weitergehen und die Fahrzeuge, sofern der Fahrer sich nicht finden lässt, abschleppen lassen.

Hans Eckert, Sulzbach

Mehr von Saarbrücker Zeitung