Poetry-Slam-Meisterschaft im Saarland Poetry-Slam-Meisterschaft: Wer jongliert am besten mit Worten?

Saarbrücken · Die Saarlandmeisterschaft im Poetry-Slam steht wieder vor der Tür. Neun Wortakrobatinnen und -akrobaten haben sich qualifiziert. Wer sich mit dem Titel schmücken darf, wird am 10. Mai öffentlich entschieden. Wer dabei sein will, muss sich sputen, 300 Karten sind schon weg.

Anna Maria Fahrenkampf, hier mit Adrian Albert bei einem Vorentscheid, wird die Poetry-Slam-Meisterschaft moderieren.

Anna Maria Fahrenkampf, hier mit Adrian Albert bei einem Vorentscheid, wird die Poetry-Slam-Meisterschaft moderieren.

Foto: Dingler/Sebastian Dingler

Im Fußball fallen im Frühjahr die wichtigen Entscheidungen – das ist in der Kunst-Sportart Poetry Slam nicht anders. Am Freitag, 10. Mai, wird in der Garage bestimmt, wer sich ein Jahr lang Saarlandmeister oder -meisterin nennen darf.

12 Teilnehmer bei der Poetry Slam Saarlandmeisterschaft — und auch die Moderatorin weiß, wovon sie spricht

Clara Brill, zweimalige Saarlandmeisterin, bekommt diesmal wieder harte Konkurrenz.

Clara Brill, zweimalige Saarlandmeisterin, bekommt diesmal wieder harte Konkurrenz.

Foto: Sebastian Dingler

Letztes Jahr war es Clara Brill gelungen den Titel zu verteidigen, denkbar knapp vor Anna Luca Ames. Beide stehen auch jetzt wieder im Finale, neben sieben anderen Slammerinnen und Slammern. Diese sind Yannik Veeser, Nanuuk, Lara Wagner und Anne Rieckhof als Finalisten der drei Vorausscheide. Dazu kommen drei Leute über die sogenannten Wildcards: In diesem Jahr sind das Adrian Albert, Elli Germann und der Altmeister Mark Heydrich.

Moderiert wird das Finale wie schon in den letzten Jahren von Andrea Maria Fahrenkampf, die auch schon den Titel erringen konnte. Selbst mitmachen kann oder will sie nicht. „Die Sache ist, irgendjemand muss es ja organisieren. Aber es ist auch so, dass ich mittlerweile gar nicht mehr so oft als Slammerin auftrete, sondern sehr viel als Moderatorin.“ Eine zukünftige Teilnahme will Fahrenkampf aber nicht ausschließen. Auch wenn es vielleicht mit den Saarlandmeisterschaften schwierig würde, denn eigentlich wohnt sie jetzt in Frankfurt und arbeitet dort als Pharmazeutin. „Ich moderiere dort aber auch einen regelmäßigen Slam“, erzählt sie.

Humor, Politik und Persönliches bei den Saarlandmeisterschaften

Was erwartet sie von der diesjährigen Ausgabe? „Ich glaube, dass für alle etwas dabei ist. Sicher wird es Humor geben, sicher auch etwas politisch Angehauchtes, bestimmt auch Kritisches und persönliche Texte.“ Nanuuk beispielsweise sei ein witziger Charakter, der trotzdem ernste Themen rüberbringe. Und Anna Luca Ames wurde im letzten Herbst Vize-U20-Meisterin im deutschsprachigen Raum.

Die Regeln der Saarlandmeisterschaft sind wie jedes Jahr: Die Beiträge dauern maximal sechs Minuten, das Verwenden von Requisiten und Kostümen ist ausgeschlossen; und die Texte müssen natürlich selbst geschrieben sein. Außerdem dürfen es keine Beiträge sein, die schon mal bei einem anderen Poetry Slam gelesen wurden.

Auch das Publikum bestimmt, wer gewinnt

Die Vorrunde des Finales wird durch eine Publikumsjury entschieden: Dazu werden willkürlich sieben Personen ausgesucht, denen eine Punktetafel in die Hand gedrückt wird. Drei Slammerinnen oder Slammer kommen ins Finale, wo sie einen weiteren Text vortragen. Über Sieg und Niederlage entscheidet dann die Lautstärke des Applauses. Zur Rahmenunterhaltung gibt es einen musikalischen Beitrag der Rapperin Mynt aus Stuttgart.

Mit dem Vorverkauf ist Fahrenkampf bisher sehr zufrieden: „Wir haben schon 300 Tickets weg, letztes Jahr hatten wir 300 Leute im Publikum.“ Karten gibt es über die Webseite der Garage, Ticket Regional, Eventim oder in der Kneipe Einraum an der Theke.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort