Drogen, Alkohol, Gefängnis Er trank schon in der Grundschule – der kriminelle Werdegang des Taximörders von St. Ingbert

Special | St. Ingbert · Patrik K. ermordet im Frühjahr 1993 eine Taxifahrerin in St. Ingbert. Erst zehn Jahre später wird er gefasst und verurteilt. Zum Tatzeitpunkt ist K. erst 19 Jahre alt. Als er nach seiner Jugendstrafe aus dem Gefängnis entlassen wird, bleibt er nicht straffrei. Das Gegenteil ist der Fall. Sein krimineller Werdegang.

Patrik K. (rechts) erst vor kurzem vor Gericht, hier mit seinem Verteidiger Marius Müller (links).

Patrik K. (rechts) erst vor kurzem vor Gericht, hier mit seinem Verteidiger Marius Müller (links).

Foto: Eric Kolling

Schon in Kindertagen auf die schiefe Bahn geraten und später gar zum Mörder werden – der 51-jährige Patrik K. aus St. Ingbert ist ein Musterbeispiel dafür, auf welche tragischen Wegen sich eine kriminelle Karriere in jungen Jahren anbahnen kann. Und in ein Leben führt, das zum Großteil hinter schwedischen Gardinen stattfindet. Ohne „sozialen Empfangsraum“, also Angehörige und Freunde, die ihm nach der Haft bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft zur Seite stehen.