1. Saarland

Pflanzenöl - ein Mittel zum Leben

Pflanzenöl - ein Mittel zum Leben

Vor 20 Jahren begann Bruno Zimmer als Einmannbetrieb in einer ehemaligen Baustoffhalle in Gehweiler aus Weizenkeimen Öl zu pressen. Das Öl verkaufte er an einen Naturkosthändler, die Weizenkeimflocken an eine Großbäckerei. Weizenkeimöl presst und verkauft die Ölmühle Zimmer auch heute noch

Oberthal. Vor 20 Jahren begann Bruno Zimmer als Einmannbetrieb in einer ehemaligen Baustoffhalle in Gehweiler aus Weizenkeimen Öl zu pressen. Das Öl verkaufte er an einen Naturkosthändler, die Weizenkeimflocken an eine Großbäckerei. Weizenkeimöl presst und verkauft die Ölmühle Zimmer auch heute noch. In den vergangenen zwei Jahrzehnten ist aus dem Einmannbetrieb ein Familienunternehmen mit 70 Beschäftigten, einschließlich Aushilfen, geworden. Die Baustoffhalle ist auch schon vor Jahren zu eng geworden. Im Gewerbegebiet Wallfeld in Oberthal, in Namborn gab es keine Flächen, arbeiten seit 1998 die Pressen. Sechs stehen derzeit in den drei Produktionshallen. Platz für eine weitere Halle gibt es noch, berichtet Bruno Zimmer.Weizenkeimöl ist weiter ein wichtiges Produkt für das Unternehmen. Inzwischen werden fast drei Dutzend Ölsorten aus Samen, Kernen oder Nüssen gewonnen. "Kalt gepresst", wie Bruno Zimmer ausdrücklich betont. Die Ölmühle Zimmer hat sich auf hochwertige Speise- und Körperpflegeöle spezialisiert. So werden bis auf wenige Ausnahmen nur Bioprodukte verarbeitet. Hochwertiges Pflanzenöl enthalte, so erklärt Zimmer, lebenswichtige Baustoffe und Vitamine für den Körper. Es könne von außen und von innen angewandt werden. Das sei inzwischen wieder allgemein anerkannt. "Kalt gepresst" bedeutet, dass weder Öl noch Ölkuchen über 40 Grad warm werden. Ganz empfindliche Produkte wie etwa Leinöl wird zudem in einer Stickstoffatmosphäre gepresst und abgefüllt, damit das Öl nicht mit Luft und damit mit Sauerstoff in Kontakt kommt. Denn Sauerstoff, Licht und Wärme sind die natürlichen Feinde der Vitamine und ungesättigten Fettsäuren im Pflanzenöl. Die Rohstoffe kauft die Firma aus aller Welt ein. Dabei stehe immer die Qualität im Vordergrund. So kommt etwa die Leinsaat aus Kanada, "dort ist die Umweltbelastung sehr gering", oder auch aus Paraguay, wo die Nachfahren von Aussiedlern aus der Region Qualitätsprodukte anbauten.

Weit über 1000 Produkte hat die Ölmühle Zimmer heute im Angebot. Zu den Ölen haben sich im Laufe der Jahre Wellnessprodukte, Cremes, Massageöle, Peelings oder Badezusätze, und "Mittel zum Leben", ayurvedische Tees, Brotaufstriche, kohlehydratarme Brotbackmischungen, Nahrungsergänzungsmittel, gesellt. Zum Teil werden die Produkte im eigenen Labor, das auch die Qualität kontrolliert, oder zusammen mit Therapeuten, Ärzten oder Apothekern entwickelt.

Der Vertrieb läuft über drei Schienen: Großkunden und Wiederverkäufer; Direktverkauf im Firmenladen; Internet. 2011 machte das Unternehmen einen Umsatz von rund 5,6 Millionen Euro, erklärt Frank Zimmer, der das Unternehmen seit einigen Jahren gemeinsam mit seinem Vater führt.

Der Firmenladen in Oberthal, Wallfeld 8, ist Montag bis Freitag von acht bis zwölf und von 14 bis 18 Uhr geöffnet: Tel. (0 68 54) 9 08 30.

 Frank Zimmer im Oberthaler Firmenladen. Foto: B&K
Frank Zimmer im Oberthaler Firmenladen. Foto: B&K

brunozimmer.de