1. Saarland

Peugeot-Transporter in der Nacht beschädigt

Peugeot-Transporter in der Nacht beschädigt

Erbach Kabelarbeiten inder Maxstraße Noch voraussichtlich bis Ende August dauern die Kabelarbeiten der Stadtwerke Homburg in der Maxstraße in Erbach. Die Arbeiten begannen auf Höhe der Einmündung zum Westring auf der linken Seite und erstrecken sich bis kurz vor die Einmündung zur Dürerstraße, queren dort die Straße und gehen auf der gegenüberliegenden Seite zurück bis zum Westring.

Es werden Niederspannungs- und Straßenbeleuchtungskabel verlegt. Dies geschieht auf beiden Seiten im Bereich des Gehweges.

stadtwerke-homburg.de

Homburg

Peugeot-Transporter in der Nacht beschädigt

Die Polizei in Homburg sucht nach einem Unfallflüchtigen, der bereits in der vergangenen Woche in der Karlsbergstraße einen weißen Peugeot-Transporter bei einem Zusammenstoß beschädigt hatte. Die Polizei gibt die Tatzeit zwischen Donnerstag, 18 Uhr, und Freitag, 6 Uhr, an.

Hinweise an die Polizei Homburg, Tel. (0 68 41) 10 60.

Homburg

Abbiegespur gesperrt wegen Hausabriss

In Homburg wird in den nächsten beiden Wochen in der Bexbacher Straße das Gebäude mit der Hausnummer 1 abgerissen. Deshalb ist von heute bis voraussichtlich 9. August die Abbiegespur in Richtung Saarbrücker Straße in dem betroffenen Bereich gesperrt. Der Fußgängerbereich, so die Verwaltung, wird während der Arbeitszeit voll gesperrt sein.

Bexbach

Sommertrainingmit echten Narren

Beim Kindersommer in Bexbach hat am Wochenende der Bexbacher Karnevalsverein "Die Blätsch" den Kleinen den Gardetanz näher gebracht. Die Kinder waren mit Feuereifer dabei. >

Sport regional

Gelungene Premieream Höcherberg

Der erste Höcherberg-Trail des VfR Frankenholz und des Prießnitz-Kneipp-Vereins Bexbach kam gut an. Die Veranstalter waren mit 122 Teilnehmern zufrieden. >

Kultur regional

Mit Rockmusik gegenRechtsradikalismus

Ein bisschen Woodstock, ein bisschen Wacken und eine klare politische Aussage: Das zehnte "Rock gegen Rechts"-Festival am Samstagabend reihte sich in das Streben zahlreicher Homburger Gruppierungen und Bürger ein, rechtsradikalen Parolen keinen Raum zu geben. >