1. Saarland

Petrijünger reinigen Böschung

Petrijünger reinigen Böschung

Saarlouis/Ensdorf. Angler als Landschaftsgärtner: Zuletzt sammelten sie den Müll entlang der Saar zwischen Wadgassen und Rehlingen auf, jetzt putzen sie die Böschungen zwischen Fraulautern und Ensdorf aus, die Petrijünger der vereinigten Anglerfreunde Saarlouis-Ensdorf, mit über 300 Mitgliedern aus 26 Vereinen eine der stärksten und aktivsten Organisationen ihrer Art im Land

Saarlouis/Ensdorf. Angler als Landschaftsgärtner: Zuletzt sammelten sie den Müll entlang der Saar zwischen Wadgassen und Rehlingen auf, jetzt putzen sie die Böschungen zwischen Fraulautern und Ensdorf aus, die Petrijünger der vereinigten Anglerfreunde Saarlouis-Ensdorf, mit über 300 Mitgliedern aus 26 Vereinen eine der stärksten und aktivsten Organisationen ihrer Art im Land. Neben dem Natur- und Umweltschutzgedanken ist dieses Mal aber auch ein wenig Eigennutz dabei.Wenn die Sportangler ihre Angelplätze erreichen wollen, müssen sie ihr Fahrzeug am Rand der Bundesstraße 51 abstellen, über die Leitplanken klettern und danach die steile Böschung hinunterkraxeln. Bei zugewucherten Hecken gestaltet sich dieser Abstieg zum schmerzhaften Abenteuer. Der Landrat, sein zuständiger Amtsleiter, die Verantwortlichen der Straßenmeisterei würden es ebenso wie die Angler selbst bevorzugen, so Bernd Hoen, der Vorsitzende der VAF Saarlouis-Ensdorf, wenn die Autos auf dem Leinpfad parken würden, da so die hohen Unfallgefahren deutlich vermindert werden könnten. Bislang ist das Wasserschifffahrtsamt jedoch gegen eine solche Regelung.

Dabei präsentiert sich der Leinpfad auf dieser Uferseite als Braschenweg, der von den meisten Radfahrern gemieden wird, zumal sie auf der anderen Saarseite deutlich bessere Wegverhältnisse vorfänden. "Und Platz wäre auch genügend vorhanden", argumentiert Bernd Hoen. Nach einem ersten intensiven Arbeitseinsatz mit gut einem Dutzend Angelfreunden sollen nun noch zwei weitere folgen.