1. Saarland

Petri trifft doppelt bei wichtigem RWH-Dreier

Petri trifft doppelt bei wichtigem RWH-Dreier

Bad Breisig. Aufatmen beim SV Rot-Weiß Hasborn: Die Mannschaft von Trainer Gerd Warken verschaffte sich durch einen 3:0-Auswärtssieg bei der SG Bad Breisig ein wenig Luft im Abstiegskampf der Fußball-Oberliga. Hätte der RWH beim direkten Mitkonkurrenten um den Ligaverbleib verloren, wären die Kicker vom Schaumberg punktgleich mit der Spvgg. Wirges auf dem ersten Abstiegsplatz gewesen

Bad Breisig. Aufatmen beim SV Rot-Weiß Hasborn: Die Mannschaft von Trainer Gerd Warken verschaffte sich durch einen 3:0-Auswärtssieg bei der SG Bad Breisig ein wenig Luft im Abstiegskampf der Fußball-Oberliga. Hätte der RWH beim direkten Mitkonkurrenten um den Ligaverbleib verloren, wären die Kicker vom Schaumberg punktgleich mit der Spvgg. Wirges auf dem ersten Abstiegsplatz gewesen. So hat Hasborn ein kleines Polster von drei Punkten auf die Plätze unter dem Strich. Nach zuletzt drei Pflichtspielniederlagen in Serie (zwei in der Liga, eine im Pokal), zeigte sich der RWH in Bad Breisig wieder von seiner besseren Seite. "Wir haben in der Defensive sicher gestanden und kaum etwas zugelassen. Nach vorne konnten wir sehr gut kontern", war RWH-Kapitän Manuel Schirra zufrieden. Während die starke "Abteilung Attacke" der Hausherren (schon 31 Saisontreffer) kaum zur Entfaltung kam, konnte die Hasborner Offensive mehr als einmal glänzen. So zum Beispiel in der 14. Minute. Michael Petri, der als einzige Spitze hinter den offensiv ausgerichteten Mittelfeldspielern Peter Lauer, Christian Hero und Jan Stutz agierte, kam aus 20 Metern zum Schuss. Wuchtig beförderte der 32-Jährige die Kugel an SG-Schlussmann Christoph Winterhagen vorbei ins Netz. Auch danach hatte Hasborn ein klares Chancenplus. Es dauerte aber bis zur 66. Minute, ehe die Warken-Elf den zweiten Treffer nachlegen konnte. Dieses Mal traf Petri nach einem Zuspiel von Peter Lauer. Es war der siebte Saisontreffer des Routiniers. Zwölf Minuten später machte Christian Hero, der nach einem Solo das 3:0 markierte, endgültig alles klar. "Dieser Sieg war hochverdient und enorm wichtig", sagte RWH-Trainer Gerd Warken nach dem Schlusspfiff. Viel Zeit, sich auf den Lorbeeren des Erfolges auszuruhen, haben seine Spieler aber nicht. Denn bereits morgen müssen die Rot-Weißen wieder in der Oberliga ran. Gegner ist dann um 19.15 Uhr der SVN Zweibrücken. Die Begegnung gegen die Westpfälzer sollte ursprünglich am Samstag vor einer Woche stattfinden. Sie musste jedoch wegen Unbespielbarkeit des Rasens im Hasborner Waldstadion abgesagt werden. Zweibrücken liegt in der Tabelle auf Rang vier und ist zudem die stärkste Auswärtsmannschaft der Liga. "Wenn bei uns alles stimmt, sind wir in der Lage, gegen diesen Gegner zu gewinnen", weiß RWH-Trainer Warken.