1. Saarland

Peter Scholl-Latour sparte gestern Abend im Saalbau nicht mit Kritik

Peter Scholl-Latour sparte gestern Abend im Saalbau nicht mit Kritik

Homburg. Es war ein Auftritt, den viele mit großer Spannung erwartet hatten: Vor über 700 Gästen im Homburger Saalbau ordnete auf Einladung der Siebenpfeiffer-Stiftung der Nahost-Experte Peter Scholl-Latour gestern die aktuellen Entwicklungen in den nordafrikanischen Staaten ein. Scholl-Latour stellte dabei deutliche Kritik an den Regierungen Europas an den Anfang seiner Ausführungen

Homburg. Es war ein Auftritt, den viele mit großer Spannung erwartet hatten: Vor über 700 Gästen im Homburger Saalbau ordnete auf Einladung der Siebenpfeiffer-Stiftung der Nahost-Experte Peter Scholl-Latour gestern die aktuellen Entwicklungen in den nordafrikanischen Staaten ein. Scholl-Latour stellte dabei deutliche Kritik an den Regierungen Europas an den Anfang seiner Ausführungen. Diese hätten in den vergangenen Jahren die Entwicklungen in Staaten wie Ägypten, Tunesien oder auch Libyen falsch eingeschätzt und sich zudem aus wirtschaftlichen und geopolitischen Gründen mit den Diktaturen des Magreb arrangiert.Journalist Scholl-Latour sprach auch von einem stattfindenden Wechsel bei den Führungsnationen der Welt und rückte die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China in den Fokus seiner Betrachtungen einer neuen weltpolitischen Lage. < Bericht folgt thw