1. Saarland

Personalprobleme und Abstiegsangst

Personalprobleme und Abstiegsangst

Hasborn. Pascal Dörr, Manuel Schirra, Jörg Feid, Marco Wallscheid, Marco Jost, Jan Stutz, Dennis Gluding, Alexander Conde, Kevin Finkler und Christian Hero. Das sind nicht die zehn Feldspieler, die Fußball-Oberligist SV Rot-Weiß Hasborn am Samstag um 16 Uhr im Oberliga-Saarderby gegen die SF Köllerbach ins Rennen schicken wird

Hasborn. Pascal Dörr, Manuel Schirra, Jörg Feid, Marco Wallscheid, Marco Jost, Jan Stutz, Dennis Gluding, Alexander Conde, Kevin Finkler und Christian Hero. Das sind nicht die zehn Feldspieler, die Fußball-Oberligist SV Rot-Weiß Hasborn am Samstag um 16 Uhr im Oberliga-Saarderby gegen die SF Köllerbach ins Rennen schicken wird. Nein, es sind all die Akteure, die Hasborns Trainer Gerd Warken am Samstag nicht zur Verfügung stehen werden."Das hab ich noch nie erlebt" Warken ist derzeit nicht um seinen Job zu beneiden. Dörr, Feid, Schirra und Wallscheid fehlen ja schon länger. Jetzt hat es aber auch noch sechs weitere Spieler erwischt: Alexander Conde ist nach seiner Roten Karte beim 0:5 in Auersmacher gesperrt. Bei Jan Stutz ist eine alte Oberschenkelverletzung wieder aufgebrochen. Gluding zog sich bei der 1:2-Niederlage der zweiten Mannschaft bei den SF Güdesweiler eine Knieverletzung zu. Finkler plagt sich mit einer Bänderdehnung im Fußgelenk, Jost liegt mit einer Erkältung flach und Hero hat sich noch nicht vollständig von einer Zerrung erholt. Bei Jost und Hero besteht immerhin noch eine kleine Chance auf einen Einsatz am Samstag. Die anderen Akteure werden aber sicher ausfallen. "Ich weiß momentan fast nicht, wie ich am Samstag elf Spieler auf den Platz bringen soll", erklärt Warken (59) kopfschüttelnd. "So eine Situation habe ich noch nie erlebt." Die Folge: "Ich habe mich noch nicht groß mit dem Gegner beschäftigt, denn momentan haben wir genug eigene Probleme", so der RWH-Trainer. Wegen der zahlreichen Ausfälle geht Warken auch nach wie vor von einer ganz engen Sache im Kampf um den Ligaverbleib aus. "Als ich nach der Niederlage in Auersmacher gesagt habe, dass wir gegen den Abstieg spielen, war das nicht so einfach nur dahingesagt. Das war mein bitterer Ernst", erklärt Warken. Noch liegt seine Mannschaft zwar sieben Punkte vor Hassia Bingen auf dem ersten Abstiegsplatz, "aber man muss sich auch die Situation in der Regionalliga anschauen", erklärt Warken. Steigen dort neben Schlusslicht Wormatia Worms noch der FSV Mainz 05 II oder Eintracht Trier ab, würden es in der Oberliga Südwest vier Absteiger geben. Dann läge Hasborn nur noch zwei Zähler vor der roten Linie. Im Gegensatz zum SV Rot-Weiß befinden sich die Sportfreunde Köllerbach sportlich im Aufwind. Nach einer 1:3-Auftaktniederlage im ersten Spiel des Jahres 2010 bei Borussia Neunkirchen siegte Köllerbach zuletzt zwei Mal in Folge. Einem 3:1 beim TuS Mayen folgte ein 1:0-Erfolg zu Hause gegen den TuS Mechtersheim. In der Tabelle liegen die SFK punktgleich mit Hasborn (Zwölfter) auf dem elften Platz. Das Hinspiel in Köllerbach gewann Hasborn 4:0. "Als ich nach der Niederlage in Auersmacher gesagt habe, dass wir gegen den Abstieg spielen, war das nicht so einfach nur dahingesagt."Hasborns Trainer Gerd Warken Fußball Oberliga
 1 . SVN Zweibrücken  22 30 : 14 46
 2 . SV Auersmacher  24 54 : 44 42
 3 . FK Pirmasens  23 34 : 22 41
 4 . FC Homburg  23 33 : 23 41
 5 . SC Idar-Oberstein  23 33 : 24 37
 6 . SV Elversberg II  24 46 : 34 36
 7 . SF Eisbachtal  24 35 : 44 35
 8 . SC Hauenstein  22 36 : 28 34
 9 . SG Betzdorf  23 34 : 30 34
 10 . SV Waldalgesheim  24 36 : 36 34
 11 . SF Köllerbach  24 35 : 42 30
 12 . SV Hasborn  24 34 : 44 30
 13 . TuS Mechtersheim  24 32 : 37 29
 14 . Borussia Neunkirchen  24 38 : 33 28
 15 . SV Rossbach-V.  24 32 : 36 28
 16 . Hassia Bingen  25 31 : 54 23
 17 . TuS Mayen  24 28 : 41 22
 18 . Spvgg. Wirges  23 23 : 38 17