1. Saarland

Pater Berthold Altmeyer mit 92 Jahren verstorben

Pater Berthold Altmeyer mit 92 Jahren verstorben

St. Wendel/Köllerbach. Am vergangenen Freitag verstarb der aus Köllerbach stammende Steyler Pater Berthold Altmeyer nach einem Herzinfarkt im Alter von 92 Jahren im St. Wendeler Missionshaus. Im Köllertal war er auch als Vertreter in Gottesdiensten und als Freund des Püttlinger Klosters bekannt. Der Wunsch, Missionar zu werden, führte den am 30

St. Wendel/Köllerbach. Am vergangenen Freitag verstarb der aus Köllerbach stammende Steyler Pater Berthold Altmeyer nach einem Herzinfarkt im Alter von 92 Jahren im St. Wendeler Missionshaus. Im Köllertal war er auch als Vertreter in Gottesdiensten und als Freund des Püttlinger Klosters bekannt.Der Wunsch, Missionar zu werden, führte den am 30. September 1918 als Sohn des Engelfanger Bergmannes Georg Altmeyer und seiner Frau Katharina geborenen Altmeyer in das Gymnasium der Steyler Missionare nach St. Wendel. Nach seinem Abitur 1938 trat Pater Berthold als Novize in deren Ordensgemeinschaft ein. Sein Erstes Gelübde legte er 1940 im Missionspriesterseminar St. Augustin bei Bonn ab und begann dort das Theologiestudium. 1942 wurde er zum Kriegsdienst eingezogen. Er war in Russland, Polen und Frankreich im Einsatz. In französischer Gefangenschaft setzte Altmeyer im Kriegsgefangenenlager Chartes sein Theologiestudium fort, dass er, wieder nach St. Augustin zurück gekehrt, 1946 vollendete. Später hat er auch die Fächer Germanistik, Geschichte und Lehramt erfolgreich studiert. Noch 1946 legte der Köllerbacher sein Ewiges Gelübde ab und wurde am 24. September 1949 zum Priester geweiht.

Pater Berthold wirkte im Orden unter anderem als Lehrer, langjähriger Provinzial der Süddeutschen Provinz und Rektor der Missionsschulen in St. Wendel, München und Rheine.

1992 kehrte er in seine saarländische Heimat zurück und übernahm die Stelle des Hausgeistlichen im Altenheim St. Anna in Sulzbach-Neuweiler. "Mit großer Hingabe betreute er sowohl die alten und kranken Menschen als auch die dort ansässigen Ordensschwestern", heißt es im Nachruf auf der Internetseite der Steyler-Missionare. Nach seinem krankheitsbedingten Rückzug im Jahr 2006 ins St. Wendeler Stammhaus habe Pater Berthold (Foto: Steyler Mission) bis zuletzt am täglichen Gemeinschaftsleben der Ordensgemeinschaft aktiv teilgenommen.

Nun wird er am Donnerstag, 12. Mai, 14.30 Uhr, in einem Requiem in der Missionshauskirche von seinen Mitbrüdern und der Öffentlichkeit verabschiedet und im Anschluss auf dem Klosterfriedhof zu Grabe getragen. et