Parteien diskutieren Minarett-Pläne

Parteien diskutieren Minarett-Pläne

Parteien diskutieren Minarett-PläneVölklingen. Der SPD-Europaabgeordnete, Jo Leinen, hat davor gewarnt, den Plan für ein Minarett für die türkisch-islamischen Gemeinde Völklingen-Wehrden zu zerreden. "Der Moscheeturm sollte nicht kleinkariert und mit untauglichen Argumenten zerredet werden", sagte Leinen

Parteien diskutieren Minarett-PläneVölklingen. Der SPD-Europaabgeordnete, Jo Leinen, hat davor gewarnt, den Plan für ein Minarett für die türkisch-islamischen Gemeinde Völklingen-Wehrden zu zerreden. "Der Moscheeturm sollte nicht kleinkariert und mit untauglichen Argumenten zerredet werden", sagte Leinen. Die CDU-Stadtverbandsvorsitzende Gisela Rink, sagte, sie sehe keine Kleinkariertheit, sondern ein gut funktionierendes Miteinander. "Gerade darum gilt es, eine einvernehmliche Lösung zu finden." redZweijähriger Jungestirbt bei FeuerMorbach/Trier. Beim Brand eines Einfamilienhauses in Morbach ist gestern ein zweijähriger Junge ums Leben gekommen. Die 28 Jahre alte Mutter hatte sich laut Polizei rechtzeitig in Sicherheit gebracht, nachdem sie die Feuerwehr alarmiert hatte. dpa Sozialdemokraten gegen absolutes RauchverbotSaarbrücken. Die SPD hat sich gegen ein absolutes Rauchverbot im Saarland ausgesprochen. Fraktionsvize Cornelia Hoffmann-Bethscheider sagte: "Wir wollen kein absolutes Rauchverbot." Würde der Nichtraucherschutz verschärft, gingen 1000 Arbeitsplätze verloren. Außerdem sei dann eine Entschädigungsregelung für Gastwirte nötig, die aufgrund des noch gültigen Gesetzes investiert haben. red200 000 Impfdosen weniger fürs SaarlandSaarbrücken. Der saarländische Gesundheitsminister Georg Weisweiler (FDP) hat den Kompromiss mit dem Hersteller des Schweinegrippe-Impfstoffs Glaxo Smith Kline begrüßt. "Bund und Länder haben einen für alle Seiten guten und tragfähigen Kompromiss erzielt", sagte Weisweiler. Das Saarland muss statt 636 000 Impfdosen nur 432 000 abnehmen. Daraus ergeben sich laut Ministerium Einsparungen von 1 699 320 Euro. redLand für generellen Führerschein ab 17Saarbrücken. Die Landesregierung hat sich dafür ausgesprochen, generell die Möglichkeit festzuschreiben, dass Jugendliche bereits im Alter von 17 Jahren ihren Führerschein ablegen dürfen. Die zuständige Ministerin Peter sagte dem SR, im Saarland seien mit dem "begleiteten Fahren ab 17 Jahren" gute Erfahrungen gemacht worden. Daher wolle das Land einen Vorschlag Hessens unterstützen. Dort soll das Modell, dass das Unfallrisiko junger Autofahrer minimieren soll, als Regel eingeführt werden. redMehrheit lehnt Gaskraftwerk abSaargemünd. Die Planoffenlegung für das geplante Gaskraftwerk im lothringischen Hambach hat zu einem negativen Votum geführt. Die Mehrheit der Bürger, die zu dem 550 Millionen Euro teuren Projekt Stellung nahm, äußerte sich ablehnend. Nun hat der Präfekt das Wort. Am 23. Januar soll ein Protestmarsch gegen das Kraftwerk stattfinden. gf

Mehr von Saarbrücker Zeitung