Paketbomben-Fall: 45-Jähriger übernimmt nicht die Verantwortung

Paketbomben-Fall: 45-Jähriger übernimmt nicht die Verantwortung

Saarbrücken/Völklingen. Im Fall der Paketbombe, durch die am Mittwoch vergangener Woche der 39-jährige Olaf B. in seinem Haus im Völklinger Stadtteil Heidstock getötet wurde, hat ein Polizeisprecher gestern bestätigt, dass ein 45 Jahre alter Mann, gegen den ein vager Anfangsverdacht bestehe (wir berichteten), einen Abschiedsbrief hinterlassen hat

Saarbrücken/Völklingen. Im Fall der Paketbombe, durch die am Mittwoch vergangener Woche der 39-jährige Olaf B. in seinem Haus im Völklinger Stadtteil Heidstock getötet wurde, hat ein Polizeisprecher gestern bestätigt, dass ein 45 Jahre alter Mann, gegen den ein vager Anfangsverdacht bestehe (wir berichteten), einen Abschiedsbrief hinterlassen hat.Der Wadgasser war im Zusammenhang mit der Explosion von Beamten der Sonderkommission "Trümmer" vernommen worden. Anschließend versuchte er sich mit Medikamenten das Leben zu nehmen. Er wird derzeit in einer Klinik behandelt.

Nach Polizeiangaben hat der 45-Jährige in seinem Brief eingeräumt, zwei anonyme Schreiben an das Opfer des Bombenanschlags und dessen Umfeld geschickt zu haben. Polizeisprecher Horst-Peter Schäfer dementierte aber Medienberichte, wonach der Mann in seinem Abschiedsbrief auch die Verantwortung für die Paketbombe übernommen habe. mju

Mehr von Saarbrücker Zeitung