Osterspaß für alte Hasen und junge Hüpfer

Osterspaß für alte Hasen und junge Hüpfer

Ostermarkt in St. Wendel ist für alle alten Hasen und jungen Hüpfer die Adresse, wo es Jahr für Jahr viel Neues zu entdecken gibt. Die muntere Mischung aus Warenangebot und Unterhaltung zieht Besucher aus dem gesamten südwestdeutschen Raum in die Stadt. An rund 90 Ständen kann ab Donnerstag, 22. März, gekauft, geschaut, gebastelt und gespielt werden

Ostermarkt in St. Wendel ist für alle alten Hasen und jungen Hüpfer die Adresse, wo es Jahr für Jahr viel Neues zu entdecken gibt. Die muntere Mischung aus Warenangebot und Unterhaltung zieht Besucher aus dem gesamten südwestdeutschen Raum in die Stadt. An rund 90 Ständen kann ab Donnerstag, 22. März, gekauft, geschaut, gebastelt und gespielt werden. Der besondere Reiz des Frühlingsmarktes liegt in dem mit viel Liebe ausgesuchten Angebot von der klassischen Osterdekoration bis hin zu raffiniertem Kunsthandwerk. Mit dem klingenden Hasendorf, der prächtigen Osterkrone, dem Riesen-Osterei, einer faszinierenden Ausstellung handgefertigter Osterhasenstuben, spannenden Mitmach-Aktionen für Kinder, Streichelzoos, Walk Acts und vielem mehr ist für jeden Geschmack etwas dabei. Dazu gibt es noch eine Menge Überraschungen, die hier nicht verraten werden.Am verkaufsoffenen Sonntag, 25. März, lädt die St. Wendeler Geschäftswelt von 13 bis 18 Uhr zum österlichen Einkaufsbummel ein.

In St. Wendel werden österliches Brauchtum, ein anspruchsvolles Sortiment und wohlschmeckende, regionale Spezialitäten zu einer bunten Frühlingskomposition vereint. Neben dekorativem und traditionellem Osterschmuck wird vor allem Kunsthandwerk angeboten. Das originelle Rahmenprogramm bietet Spiel, Spaß und Spannung nicht nur für die kleinen Besucher.

Prächtige Osterkrone

Glanzlicht des Marktes ist die mit 2000 handbemalten Eiern geschmückte und wunderbar dekorierte Osterkrone auf dem Brunnen am Schlossplatz, die von einem blühenden Frühlingsbeet umrahmt wird. Die Besucher staunen immer wieder über dieses beeindruckende Kunstwerk mit seinen filigranen Arbeiten, die die CDU-Frauenunion unter der Regie von Christa Wiese auf die empfindlichen Schalen zaubert. Aus den phantasievoll gestalteten Hasen-Häuschen rund um den Dom erklingen fröhliche Osterlieder und lustig bunte Geschichten und Gedichte. Mehr als hundert vergnügt dreinblickende Osterhasen aus Pappelholz, allesamt schmucke Handarbeiten aus dem Erzgebirge, sorgen für strahlende Gesichter und viel Spaß bei kleinen und großen Besuchern. Wer es lebendiger liebt, kann in den Streichelzoos die echten Mümmelmänner, putzige Schäfchen und kecke Zicklein liebkosen. In einem Zelt hinter dem Rathaus präsentiert der St. Wendeler Künstler Karl Heindl eine faszinierende Ausstellung handgefertigter Osterhasenstuben, die einmalig im Südwesten ist. Seit fünfzehn Jahren arbeitet Heindl an dieser Sammlung, die er ständig erweitert hat. Mit einem umfangreichen Mitmach-Programm bietet der Markt viel für seine jüngsten Besucher. Auf dem Schloßplatz lädt ein nostalgisches Karussell zum Mitfahren ein. Walk Acts beziehen das Publikum mit ein. Die Gaukler Calimero & Calero spielen Akkordeon, trommeln, tanzen, jonglieren, springen und rennen. Anima Planet ist dynamisch rasant, spritzig, frech und umwerfend komisch. Vor allem aber sind sie eines: Mit jeder Faser ihres Herzens Künstler. Eine faszinierende Verbindung von Kleinkunst und Musik.

Leibhaftige Osterhasen

Wenn dann noch am Nachmittag Meister Lampe persönlich über den Markt hoppelt und zusammen mit einer herausgeputzten Henne bunte Ostereier verschenkt, hat man endgültig das Gefühl, sich in der Heimat der Osterhasen zu befinden. Am Samstag und Sonntag, jeweils von 14 bis 18 Uhr, lädt der bunt geschmückte Ostermarkt-Express die Besucher zu einer Rundfahrt durch die Stadt ein. Wie in alten Zeiten dreht jeden Abend zwischen 17 und 19 Uhr ein Nachtwächter mit Hellebarde, Horn und Laterne seine Runde, erzählt "sagenhafte" Geschichten und beschließt den Markt. red

Während des Ostermarktes sind die City-Tiefgarage und das Parkhaus am Dom werktags von 6.30 bis 21 Uhr und sonntags von elf bis 21 Uhr geöffnet. Ausreichend Besucherparkplätze stehen in der Bosenbach auf dem ehemaligen Sportplatz und dem Kirmesplatz zur Verfügung. Ein eigenständiges Parkleitsystem führt zu diesen Stellflächen hin.

Mehr von Saarbrücker Zeitung