1. Saarland

Osterhasen hüpfen an der Leine

Osterhasen hüpfen an der Leine

Hasborn-Dautweiler. Dem ersten Ostermarkt in Hasborn-Dautweiler war ein großer Erfolg beschieden. Mehr als 1000 Besucher kamen in die Grundschule und in die Kulturhalle. Das vom Förderverein der Schule zusammengestellte Programm sprach die großen und kleinen Leute gleichermaßen an. Fleißig hatten die Grundschüler in den Wochen vor der Ausstellung hübsche Sachen gebastelt

Hasborn-Dautweiler. Dem ersten Ostermarkt in Hasborn-Dautweiler war ein großer Erfolg beschieden. Mehr als 1000 Besucher kamen in die Grundschule und in die Kulturhalle. Das vom Förderverein der Schule zusammengestellte Programm sprach die großen und kleinen Leute gleichermaßen an.

Fleißig hatten die Grundschüler in den Wochen vor der Ausstellung hübsche Sachen gebastelt. So lagen auf den Verkaufstischen der Klasse 4a Scherenschnitte, Eierständer, Blumenstecker, Osternester und Ostertüten. Poppig mit Wolle verzierte Eier verkaufte die Klasse 4c. Der achtjährige Lorenzo fertigte Wollmäuse an. "Ich habe eine Pappschablone genommen, Fäden durch das Loch gezogen, am Ende alles aufgeschnitten und dann Schnabel, Augen und Füße angeklebt", erzählte der Junge. Viel verlangt wurden die Frühlingsgestecke, die die Floristin Danny Zimmer gemacht hatte.

In der Kulturhalle waren die Hasen präsent. Der Rassekaninchenzuchtverein SR 148 Schaumberg zeigte ein Herz für Kinder und setzte zwölf allerliebste Hoppler in ein kleines Gehege. Die Jungen und Mädchen durften sie streicheln und versuchen, dabei herauszufinden, ob nicht vielleicht der Osterhase unter ihnen ist. Die Attraktion des Tages waren die hüpfenden Kaninchen, die sich lustig über die Bühne tummelten. "Sie werden an einer Leine geführt und springen über Hindernisse", erklärte der Jugendleiter des saarländischen Rassekaninchenverbandes, Josef Eichholz den Zuschauern. Kaninhop werde diese Sportart genannt und sei 1991 von Schweden nach Deutschland gekommen. Man müsse jedoch viel Geduld aufbringen, um den Kaninchen das Springen über die Hürden beizubringen. Die Kinder umlagerten die Bühne und kamen aus dem Staunen über die Kunststücke der Kaninchen nicht heraus. Einige Schulkinder durften sogar auf die Bühne kommen und die angeleinten Kaninchen führen. Sie konnten dabei feststellen, dass die Hoppler ihnen ebenso gehorchten.

Joachim Fuchs, der Vorsitzende des Schulfördervereins, freute sich über den gelungenen Versuch des Marktes. "Ein Ostermarkt hat in Hasborn-Dautweiler bisher gefehlt, deshalb hat sich der Verein für die Ausrichtung entschlossen", sagte Fuchs gegenüber der Saarbrücker Zeitung.

Aufgewertet wurde der Markt durch die so genannte Mini-Phänomenta. An 52 Stationen konnten nicht nur die Schulkinder Experimente und spannende Versuche mit der Technik machen.