Ortsrat Humes protestiert gegen Mittelkürzungen

Ortsrat Humes protestiert gegen Mittelkürzungen

Humes. Keine Zustimmung erhielt der Nachtragshaushalt vom Ortsrat Humes vor ein paar Tagen. In der Sitzung sprachen sich die Ortsratsmitglieder unter Vorsitz von Ortsvorsteher Edgar Kuhn einstimmig gegen die beiden großen Kürzungen für Humes aus

Humes. Keine Zustimmung erhielt der Nachtragshaushalt vom Ortsrat Humes vor ein paar Tagen. In der Sitzung sprachen sich die Ortsratsmitglieder unter Vorsitz von Ortsvorsteher Edgar Kuhn einstimmig gegen die beiden großen Kürzungen für Humes aus. "Wobei, bei der ursprünglich vorgesehenen Straßensanierung kann man die Kürzung aus dem Haushalt wegen fehlender Zuschüsse noch nachvollziehen. Da die Straße aber in einem recht desolaten Zustand ist, werden wir sie Anfang kommenden Jahres auf die zu erarbeitende Prioritätenliste setzen", so Kuhn.Keine Geduld haben die Ortsratsmitglieder hingegen in Sachen Dorfmitte und dem damit verbundenen Dorfplatz. "Wir können im Nachtragshaushalt nicht erkennen, dass im kommenden Jahr etwas für dieses Projekt eingestellt wird", sagte der Ortsvorsteher, der mit seinen Ratskollegen in Humes schon lange für die Umsetzung kämpft. Für die Planung eingestellte Mittel wurden, so Kuhn, nun im Nachtragshaushalt komplett gestrichen. Geschlossen fordert der Ortsrat nun, dass die Gemeinde Gelder einstellt, um schnellstmöglich mit der Planung und auch dem Bau beginnen zu können. "Wir bitten die Verwaltung, zur Gemeinderatssitzung am Freitag einen Beschluss auszuarbeiten, der die Finanzierung dieses Projektes vorsieht. Der Kämmerer muss schauen, wo Geld an anderer Stelle eingespart werden kann", so Kuhn.

Eine deutliche Aufforderung, aktiv zu werden, erging vom Humeser Rat zum Thema Verbindungsweg zwischen Schleidstraße und Friedhof. "Dort ist, außer an Öffnungstagen der Kompostieranlage, nur landwirtschaftlicher Verkehr erlaubt. Wir wollten eine Schranke, die wurde nicht genehmigt. Nun fordern wir die Verwaltung auf, insbesondere morgens zwischen sechs und 8.30 Uhr zu kontrollieren, die Kenzeichen zu notieren und an die Bußgeldstelle weiterzuleiten", so Kuhn. cim

Mehr von Saarbrücker Zeitung