Ohne helfende Hände geht es nicht

Ohne helfende Hände geht es nicht

St. Ingbert. "Entschuldigen Sie bitte, ist es schlimm, dass ich keine Wahlbenachrichtigung mehr habe?" Diese Frage bekommen die Helfer bei der Oberbürgermeister-Stichwahl häufig zu hören. "Macht nichts", antworten Waltraud Hammad und Gabi Schwarz dann. "Ihr Personalausweis tut's auch."Die beiden Damen händigen den Wählern die Wahlunterlagen aus

St. Ingbert. "Entschuldigen Sie bitte, ist es schlimm, dass ich keine Wahlbenachrichtigung mehr habe?" Diese Frage bekommen die Helfer bei der Oberbürgermeister-Stichwahl häufig zu hören. "Macht nichts", antworten Waltraud Hammad und Gabi Schwarz dann. "Ihr Personalausweis tut's auch."Die beiden Damen händigen den Wählern die Wahlunterlagen aus. Immer und immer wieder. Fünfeinhalb Stunden dauert ihre Schicht in der Sporthalle der Südschule, nach 18 Uhr geht es dann noch ans Auszählen. Aber so viel gab es an diesem Sonntag noch nicht zu tun. "Wir haben draußen schönes Wetter, verkaufsoffenen Sonntag und die Edelsteinbörse in der Stadt", begründet Hammad ihr gefühlt-geringeres Interesse am Urnengang des Wahlvolkes. Das bleibt Zeit für Unterhaltungen. Jeweils zu zweit sitzen die Wahlhelfer an einem Tisch. "Man tauscht sich aus, lernt sich kennen, spricht auch über Privates - aber nicht über Politik. Das gehört heute nicht hierher", schildert Gabi Schwarz. 20 Euro gibt es für die Wahlhelfer als Aufwandsentschädigung. Doch das war nicht die Motivation der beiden, diesen sonnigen Sonntag ist der Sporthalle zu verbringen. "Als Mitglied der Frauenunion bin ich sowieso politisch engagiert", begründet Schwarz. Wie bei ihr, so hat auch bei Waltraud Hammad eine Partei um Mithilfe gebeten. Das ehemalige SPD-Mitglied musste nicht lange überlegen. "In den 70er und 80er Jahren habe ich das häufiger gemacht. Das Schöne dabei ist, dass man viele Leute trifft, die man lange nicht mehr gesehen hat." Eher selten denken die Wähler an mehr als nur daran, hinter welchem Namen sie ihr Kreuzchen machen. "Eine Dame hat uns Schokolade mitgebracht, das hat uns sehr gefreut", berichtet Gabi Schwarz um den nächsten Wähler zu beruhigen. "Statt ihrer Wahlbenachrichtigung können sie mir auch ihren Personalausweis zeigen." Und ab geht es in die Wahlkabine. obe