Oberthaler Strom kommt jetzt direkt von der Sonne

Oberthaler Strom kommt jetzt direkt von der Sonne

Oberthal. Auf drei kommunalen Gebäuden der Gemeinde Oberthal wird seit 1. Juli Solarstrom produziert. An den Standorten Grundschule Oberthal, Bliestalhalle und Feuerwehrgerätehaus Steinberg-Deckenhardt speisen Solarmodule ab sofort jährlich etwa 95 000 kWh Strom ein. Als Dienstleister der Gemeinde untersuchte die Energie-Projektgesellschaft St

Oberthal. Auf drei kommunalen Gebäuden der Gemeinde Oberthal wird seit 1. Juli Solarstrom produziert. An den Standorten Grundschule Oberthal, Bliestalhalle und Feuerwehrgerätehaus Steinberg-Deckenhardt speisen Solarmodule ab sofort jährlich etwa 95 000 kWh Strom ein. Als Dienstleister der Gemeinde untersuchte die Energie-Projektgesellschaft St. Wendeler Land mbH (EPG) Anfang des Jahres die Statik, die Ausrichtung und den Zustand aller gemeindeeigenen Gebäude auf ihre Eignung. Dabei wurden drei Gebäude als geeignete Standorte ausgewiesen. Die drei errichteten Anlagen sind jetzt im Besitz der Wasser- und Energieversorgung Kreis St. Wendel GmbH (WVW), die durch Diplom-Ingenieur Paul Usner die Planung und Projektsteuerung innehatte und auch die Betriebsführung übernommen hat. Die WVW wiederum hat die Dachflächen von der Gemeinde Oberthal gepachtet und zahlt eine jährliche Pacht an die Gemeinde. Bürgermeister Stephan Rausch: "Wir beteiligen uns mit dieser Maßnahme aktiv am Null-Emissions-Landkreis St. Wendel und erzielen gleichzeitig Pachterlöse für unseren kommunalen Haushalt. Die Zusammenarbeit mit den beiden Unternehmen EPG und WVW, an denen die Gemeinde jeweils - direkt oder mittelbar - beteiligt ist, war schnell und unkompliziert." redWeitere Informationen zur Initiative "Null-Emission Landkreis St. Wendel" gibt es bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft St. Wendeler Land unter Tel. (0 68 51) 90 31 00.

wfg-wnd.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung