1. Saarland

Oberthaler Gemeinderat schiebt Urnenwand einen Riegel vor

Oberthaler Gemeinderat schiebt Urnenwand einen Riegel vor

Urnengemeinschaftsgräber und eine Urnenwand stehen landauf, landab auf den Wunschzetteln der Ortsräte. In Steinberg-Deckenhardt droht der letztgenannte Wunsch zu platzen. Der Gemeinderat erteilte der Urnenwand eine Absage.

"Das Thema Friedhof ist meiner Meinung nach ein sehr ortsgebundenes Thema", schreibt Hans-Peter Wack, Ortsvorsteher von Steinberg-Deckenhardt in einer Pressemitteilung. Aus diesem Grund sei in seinem Ort die Entscheidung des Gemeinderates, auf den vier Friedhöfen in der Gemeinde Oberthal vorerst nur Urnengrabstätten zu errichten, auch heftig diskutiert worden. Denn der Ortsrat in Steinberg-Deckenhardt hatte sich, ebenso wie die Ortsräte in Gronig, dafür ausgesprochen, Urnengräber und Urnenwände in einem Schritt herzurichten zu lassen. Doch der Gemeinderat Oberthal folgte einstimmig der Empfehlung der Ortsräte von Oberthal und Güdesweiler, zunächst nur Urnengräber einzurichten (wir berichteten). Eine Entscheidung, die für die SPD in Steinberg-Deckenhardt weiterhin nicht nachvollziehbar ist. "Zumal sowohl im Kommunalwahlkampf, als auch im Bürgermeisterwahlkampf immer wieder eine Stärkung der Ortsräte propagiert worden war", heißt es in der öffentlichen Niederschrift der jüngsten Ortsratsitzung.

Die SPD Steinberg-Deckenhardt habe nie behauptet, die Errichtung von Urnenwänden sei ihre Idee gewesen, stellt Hans-Peter Wack klar. "Die SPD wollte mit ihrem Antrag aber verdeutlichen, dass bei den 2014 vorgesehenen Arbeiten auf dem Friedhof in Steinberg-Deckenhardt sowohl Urnengräber als auch Urnenwände errichtet werden sollen", so Wack. Dies entspreche dem Wunsch der Bürger. Die SPD habe den Antrag bereits jetzt gestellt, um dem Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung genügend Zeit zu geben, sich zu diesem Thema Gedanken zu machen. Vielleicht wolle sich der Gemeinderat doch noch dem Beschluss des Ortsrates von 2012 anschließen, so Wack.

Konkret hat der Ortsrat Steinberg-Deckenhardt in seiner jüngsten Sitzung zwei SPD-Anträge in Sachen Friedhofsgestaltung beschlossen. Zum einen, dass 2014 neben den Urnengräbern auch eine Urnenwand mit 18 Kammern errichtet werden soll. Und zum anderen, dass - sollten die im Haushalt für 2014 hierfür vorgesehenen Mittel nicht ausreichen - die Mittel um die erforderliche Summe erhöht werden sollen.