Oberbürgermeisterin begrüßt das Aus fürs fünfte Grundschuljahr

Saarbrücken. Oberbürgermeisterin Charlotte Britz begrüßt das klare Nein des SPD-Fraktionsvorsitzenden Heiko Maas zum fünften Grundschuljahr. Damit sei eine notwendige Zweidrittelmehrheit für eine Verfassungsänderung als Grundlage für die von der Jamaika-Koalition geplante Reform politisch vom Tisch

Saarbrücken. Oberbürgermeisterin Charlotte Britz begrüßt das klare Nein des SPD-Fraktionsvorsitzenden Heiko Maas zum fünften Grundschuljahr. Damit sei eine notwendige Zweidrittelmehrheit für eine Verfassungsänderung als Grundlage für die von der Jamaika-Koalition geplante Reform politisch vom Tisch. "Die Reform war von Beginn an ein fauler Kompromiss ohne pädagogischen Nutzen, dafür aber mit unkalkulierbaren finanziellen Risiken und vielen offenen Fragen", erklärt Britz. Die Diskussion habe zu großer Verunsicherung bei Eltern und Lehrern geführt. Britz: "Jetzt herrscht Klarheit. Die Reform kommt nicht. An unseren Schulen kann endlich wieder die Ruhe und Sicherheit einkehren, die notwendig ist, um gute Bildungsarbeit leisten zu können." Nun sei es wichtig, die Debatte über Gemeinschaftsschulen und längeres gemeinsames Lernen fortzuführen. Britz: "Dabei müssen wir Eltern, Lehrer und Verbände mitnehmen und gemeinsam überzeugende Konzepte entwickeln." red