1. Saarland

Nur Zoff mit dem Stoff

Nur Zoff mit dem Stoff

Oberthal. Vorhang auf heißt es zum 24. Mal bei den Theaterfreunden Oberthal. Am 1., 2. und 3. Juni führt das Ensemble den Schwank "Nur Zoff mit dem Stoff" auf. In drei Akten geht es um Einfalt, materielle Verführungen und menschliche Schwächen

Oberthal. Vorhang auf heißt es zum 24. Mal bei den Theaterfreunden Oberthal. Am 1., 2. und 3. Juni führt das Ensemble den Schwank "Nur Zoff mit dem Stoff" auf. In drei Akten geht es um Einfalt, materielle Verführungen und menschliche Schwächen. Regie führt auch diesmal wieder der Primstaler Wolfgang Hargarter, der es von Anfang an verstand, die Laienschauspieler zu einem Ensemble zu formen, das beim Publikum gut ankommt und regelmäßig den Saal im Gasthaus König füllt."Wegen Personalproblemen aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen mussten wir erstmals unsere angestammten Aufführungstermine im Mai verlegen und treten jetzt am ersten Juni-Wochenende auf", begründet der Vorsitzende Reinhard Wagner im Gespräch mit der SZ den ungewohnten Termin. Wagner selbst ist inzwischen der älteste im Ensemble und ist auch schon seit Anfang an im Vorstand des Vereines, wie er erzählt. Ansonsten setzen der Spielleiter und die Verantwortlichen im Verein auf eine ausgewogene Mischung zwischen Kontinuität und jungen Darstellern. So will man auch im kommenden Jahr das "silberne Bühnenjubiläum" des Vereines begehen.

Zum Stück: Zwei benachbarte Gemüsebauern und ihr berufliches Fortkommen stehen im Mittelpunkt des Schwankes von Bernd Gombold. Auf der einen Seite Franz und Erika Kohlkopf, einfache und robuste Gemüsebauern, auf der anderen Seite die überaus gesundheitsbewusste Nachbarin Maja, die sich den ökologischen Gemüseanbau auf die Fahnen geschrieben hat und sich in der traditionellen chinesischen Heilkunst übt. Während die Familie Kohlkopf hart arbeiten muss, aber leider sehr wenig verdient, nimmt Maja ordentlich Geld ein, insbesondere dann, wenn vornehme Leute mit ihren Wehwehchen zur Behandlung kommen. Das große Geld wittert der naive Franz Kohlkopf dann, als plötzlich eine äußerst dubiose Gestalt auftaucht und ihm ein paar seltsame Pflanzen andreht, die er möglichst unauffällig zwischen seinen Setzlingen anbauen und pflegen soll.

Wer die Oberthaler Mimen kennt, weiß, dass diese Konstellation zu den bevorzugten Ausgangslagen des Ensembles gehört. Mit dabei sind diesmal auf der Bühne Reinhard Wagner, Sylvia Dewes, Sabrina Scherer, Patrick Färber, Jürgen Wagner, Sylvia Hans, Anne Nilles, Janin Heidinger, Eric Folz und Dieter Dewes. ww

Aufführungen: Freitag, 1. Juni, 20 Uhr; Samstag, 2. Juni, 20 Uhr; Sonntag, 3. Juni, bereits um 18 Uhr im Gasthaus Zum König, Oberthal. Eintritt: Erwachsene sieben Euro, Kinder drei Euro. Karten im Vorverkauf im Versicherungsbüro der Allianz Hauptvertretung Christoph Ternig in Oberthal, Hauptstraße 76.