1. Saarland

"Nur nicht den Kopf hängen lassen"

"Nur nicht den Kopf hängen lassen"

Freisen. Blauer Himmel und angenehme Temperaturen am Montagabend im Freisener Bruchwaldstadion - es hätte ein perfekter Abend werden können

Freisen. Blauer Himmel und angenehme Temperaturen am Montagabend im Freisener Bruchwaldstadion - es hätte ein perfekter Abend werden können. Doch dann begann die erste Verbandsliga-Partie für Aufsteiger FC Freisen vor rund 220 Zuschauern mit einer kalten Dusche: Die zweite Spielminute war gerade angebrochen, als Damir Schumacher von Gegner DJK Ballweiler-Wecklingen aus gut 25 Metern halblinker Position einfach mal draufhielt - und der immer länger werdende Ball passgenau zur 1:0-Gästeführung im rechten Lattenkreuz einschlug. Für Freisens Torhüter Marco Becker gab es da wenig zu halten. "Im ersten Spiel nach zwei Minuten schon in Rückstand zu geraten, war natürlich ein Schock", kommentierte sein Trainer Klaus Schmitt die Situation. Erst Mitte der ersten Halbzeit konnte Freisen den übergroßen Respekt ablegen. Angekurbelt wurde das Spiel der Heimelf nun immer wieder über die rechte Seite, wo Steven Klos, Christian Bur und vor allem der wieselflinke Sebastian Schadt wirbelten. Letztgenanntem gelang es immer wieder, die DJK-Hintermannschaft fintenreich zu überlaufen. Allein beim Abschluss hakte es. Was auch am gut aufgelegten Gästetorwart Manuel Becker lag, der alles, was den Weg auf seinen Kasten fand, abwehrte. Etwa in der 25. Minute, als Schadt drei Gegenspieler wie Slalomstangen umkurvte und aus kurzer Distanz aus der Halbdrehung abzog. Hitzig wurde es kurz vor Ende der ersten Hälfte: Freisens Felix Heinrich zog Zentimeter vor der Strafraumgrenze gegen Christian Esser die Notbremse. Der Unparteiische Stephan Spengler gewährte Gnade vor Recht und beließ es bei Gelb. Für Heinrich war die Partie trotzdem beendet. "Ich musste reagieren und ihn in der Pause vorsichtshalber rausnehmen", erzählt Schmitt. Nach dem Wiederanpfiff stellte Freisen weiter die bessere Mannschaft, war aber nach wie vor schwach im Abschluss, so dass schließlich kam was kommen musste: Einen Eckball drückt Carsten Trapp zum 2:0 über die Linie (60.). Mit dem Gefühl der sicheren Führung im Rücken, spielten die Gäste nun routiniert auf und kamen zwei Minuten vor Schluss zum 3:0: Christian Esser verwandelt eine mustergültige Vorlage von Nico Welker zum Endstand. "Von der Leistung her bin ich absolut zufrieden mit meiner Mannschaft. Nur die Chancenverwertung war nicht gut", sagte Schmitt, der unmittelbar nach dem Schlusspfiff seine Spieler im Kreis versammelte. "Wir haben in der Vorsaison nur vier Spiele verloren. Da muss das Verlieren erst wieder gelernt werden", ist Schmitt nun als Psychologe gefragt: "Nach so einem Spiel darf man nicht gleich den Kopf hängen lassen." Und überhaupt: "Die DJK ist eine Mannschaft, mit der wir uns nicht messen können: Ballweiler will aufsteigen, unser Ziel ist der Klassenverbleib."