1. Saarland

Nürburgring-Rennsport soll auch nach Verkauf öffentlich bleiben

Nürburgring-Rennsport soll auch nach Verkauf öffentlich bleiben

Der Rennsport auf dem insolventen Nürburgring soll auch nach dem Verkauf der Anlage an private Bieter öffentlich bleiben. Der Verkaufsprozess werde flexibel gestaltet, sagten die Ring-Sanierer gestern, einen Tag vor der Ausschreibung des Eifel-Rings.

Das von der rheinland-pfälzischen Landesregierung geplante Gesetz zur Gewährleistung des öffentlichen Strecken-Zugangs könne später noch berücksichtigt werden. Interessenten würden bereits darauf hingewiesen.

Die Ausschreibung soll heute mit Anzeigen im "Handelsblatt" und in der "Financial Times" beginnen. Nach Angaben von Sanierungsgeschäftsführer Thomas Schmidt und Sachwalter Jens Lieser gibt es schon viele Interessenten für die beiden Rennstrecken. Dazu gehört auch ein überdimensionierter Freizeitpark, der für 330 Millionen Euro gebaut und mit Steuergeld bezahlt wurde. Die rot-grüne Landesregierung will die beiden Rennstrecken in Abstimmung mit der EU-Kommission für alle Besucher dauerhaft zugänglich und bezahlbar erhalten. Nach Auskunft von Schmidt und Lieser können Investoren die ganze Anlage oder auch nur wirtschaftlich sinnvolle Teile kaufen, etwa die Rennstrecken, das Vier-Sterne-Hotel oder den Ferienpark. Interessenten können bis zum Sommer ein unverbindliches Angebot einreichen. Sie müssen ihre finanzielle Solidität nachweisen. Ausgesuchte Bieter können dann in die Bücher des Nürburgrings schauen, um im Herbst ein verbindliches Angebot abzugeben.