1. Saarland

Nudelzwerge oder Filzpantoffel

Nudelzwerge oder Filzpantoffel

Oberkirchen

Oberkirchen. Wie wäre es mit einem Geschenktäschchen für die Euroscheine? Mit bunten Filzpantoffeln und einem Vorlesebuch für die Enkel? Oder mit einem hübschen Fensterbild für die Wintertage? Ideen für die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit und auch für andere Festzeiten wie Geburtstage und Ehejubiläen gab es bei der Hobbyausstellung am Samstag und Sonntag im Oberkircher Pfarrheim genug. Und immer wieder ist es erstaunlich, welch tolle Ideen die Hobbykünstler haben und diese Ideen auch in die Tat umsetzen. Zum Beispiel Friedrich und Maria Hempfling aus Kübelberg. Ihre Laubsägearbeiten aus Pappelholz hatten Format, besonders die Pferdeköpfe, die mit dem Namen des Pferdes an die Stalltüre geheftet werden können. "Vor acht Jahren habe ich mit einem einfachen Türschild angefangen", erzählte der Kübelberger. "Danach hat sich das Hobby immer mehr ausgeweitet." Ein Weihnachtsdorf zog die Blicke der Besucher am Tisch von Annemarie Werkle aus Niederlinxweiler an. Eine Kirche und zwei Häuser hatte sie aus so genanntem Zählstoff ("Beim Arbeiten muss man die Fäden zählen") genäht. Zwei Tannenbäume kamen dazu und Watte als Schneelandschaft. Filigrane Handarbeit war an dem Christbaum zu sehen, der mit 30 Kugeln und Engeln behangen war. "Wer ihn komplett haben möchte, der muss wenigstens 200 Euro investieren."Neue großartige Ideen präsentierte Petra Fasching aus Oberkirchen, die schon seit vielen Jahren bei der Ausstellung mitmacht. Diesmal hatte sie aus Baumscheiben, Birkenästen und rot ummantelten Styropor-Halbkugeln Pilze gebastelt. "Die weißen Punkte sind mit Stecknadeln befestigte Pailletten — und fertig ist der Fliegenpilz", warb die Hobbykünstlerin. Am Tisch von Heidi Linn aus Freisen fanden die Besucher Nudelzwerge. Es waren kleine zipfelbemützte Tüten mit Nudeln, "eine Mahlzeit für eine Einzelperson". Außerdem hatte sie Deko zum Essen hergestellt: Schneemänner aus Lebkuchen mit einem Dominostein als Hut und Kerzen aus Schokokeksen mit Waffelröllchen und geschälten Mandeln.

"Bären sind zeitlos beliebt und meine so richtig zum Knuddeln", sagte Karin Dielas aus St. Wendel. Die sonst so wilden Tiere waren diesmal zahm weil aus Fleece gemacht und zeigten sich als Doktor, Pirat, Schlafmütze und Bademeister zum Preis zwischen zehn und 19 Euro. Wer etwas mehr investieren wollte fand bei dem Holzschnitzer Friedrich Mark aus Schiffweiler das Richtige. Außer einem Hirtenknaben und dem heiligen Christophorus hatte er auch Wildschweine und Eichhörnchen dabei. Neben Handarbeiten verkaufte Anja Schmuck aus Dittweiler selbst gemachte Back- und Kochbücher und köstliches Spritzgebäck, das sie nach einem Geheimrezept ihrer Mutter hergestellt hatte. Stoffmalereien, Seifen, Cremes, Keramik, Schmuck, Puppenkleider und Kerzenkunst ergänzten das vielseitige Angebot der Ausstellung.