1. Saarland

Noswendel weiter unter Druck

Noswendel weiter unter Druck

Die SG Noswendel-Wadern empfängt den FC Riegelsberg und könnte mit einem Sieg sogar das Tabellenende der Verbandsliga verlassen. Für den SV Losheim geht im Winter die Trainersuche richtig los.

In der Fußball-Verbandsliga hat die SG Noswendel-Wadern zum Jahresfinale mit dem FC Riegelsberg noch einen schweren Brocken vor der Brust. So sieht es jedenfalls Trainer Patric Rapin, auch wenn seine Elf in der Vorrunde in Riegelsberg mit 3:1 gewinnen konnte. Mittlerweile sind die Vorzeichen andere: Riegelsberg hat sich mit einigen Siegen ins Tabellenmittelfeld absetzen können, hat 23 Zähler und rangiert auf dem neunten Platz. Die Hochwälder zieren mit zehn Zählern dagegen das Tabellenende. "Den Abstiegskampf hatte ich vor Saisonbeginn schon in Erwägung gezogen, dass meine Elf aber jetzt mit einer solchen Niederlagenserie so tief im Schlamassel steckt, war nicht abzusehen", sagt Rapin. Zu viele Torchancen wurden ausgelassen, dazu etliche individuelle Fehler im Abwehrverhalten gemacht, wodurch es einige unglückliche und unnötige Niederlagen gab.

Gute Leistung, keine Punkte

Auch die Leistung zuletzt bei der 1:2-Niederlage beim FC Reimsbach war ordentlich, nur mit viel Pech verlor die SG. "Diese ansprechende Leistung gilt es nun am Sonntag zu wiederholen", hat Rapin seine Jungs im Laufe der Woche eingeschworen. Anstoß ist um 14.30 Uhr voraussichtlich auf dem Rasenplatz in Wadern am Christianenberg.

Mit einem Sieg könnte die SG sogar die Rote Laterne an die SF Bachem-Rimlingen abgeben. Nicht mithelfen kann Michael Weiler, der bei seinem Führungstor in Reimsbach gegen den Torpfosten geknallt war und sich das Brustbein gebrochen hatte. "Er hat acht Wochen absolutes Sportverbot. Die Hallenrunde ist für ihn auch gelaufen. Zum Start in die restlichen Rückrundenspiele wird er aber vielleicht wieder auflaufen können", hofft Rapin auf seinen Leistungsträger.

Stichwort Reimsbach. Die Elf aus dem Haustadter Tal tritt zeitgleich beim SV Karlsbrunn an und erinnert sich sicherlich an die torlose Nullnummer in der Hinrunde. Reimsbach ist mittlerweile Dritter, hat nur einen Zähler Rückstand auf Tabellenführer FSV Hemmersdorf (34 Punkte), während Karlsbrunn mit 21 Punkten auf dem zehnten Platz liegt. "Deshalb sind wir aber noch lange nicht der Favorit, Karlsbrunn ist heim- und kampfstark", sagt Marco Buchheit. Er versichert aber, dass man gut vorbereitet in den Warndt fährt und dort mit eigener guter Leistung nicht chancenlos sein werde.

Für den SV Losheim ist das Fußballjahr bereits beendet, aber die Verantwortlichen werden wohl nicht zur Ruhe kommen, denn sie sind in der Winterpause gefordert, einen neuen Trainer oder Spielertrainer zu verpflichten. Faruk Kremic wird im Sommer zum FV Lebach wechseln. "Wir gehen einvernehmlich auseinander", sagt Christoph Strassel, der erste Vorsitzende, dazu. Schließlich habe sich die Mannschaft in den letzten fünf Jahren unter Kremic kontinuierlich nach oben gearbeitet. "Sollte der Markt einen guten Spielertrainer hergeben, werden wir dies ebenso in Betracht ziehen wie einen Trainer, der an der Linie das Sagen hat", sagt Strassel. Erste Kontakte und Gespräche sind mittlerweile angeleiert.