Noswendel-Wadern schielt noch nach oben

Noswendel-Wadern schielt noch nach oben

In der Fußball-Verbandsliga sind für die fünf Vereine aus dem Kreis Merzig-Wadern alle wichtigen Entscheidungen gefallen. Mit drei Siegen in Folge, zuletzt einem 2:0 im Derby beim SV Losheim, konnten die Spieler der SG Noswendel-Wadern dem Abstiegsstrudel entkommen, derweil die Kicker der SG Perl-Besch und des SV Schwemlingen-Ballern in die Landesliga West müssen.



Bester Kreisverein ist mit 41 Punkten der SV Losheim auf Rang sechs. Die Elf von Trainer Faruk Kremic hatte ihre gute Ausgangsposition im Rennen um die Aufstiegsplätze mit unnötigen Niederlagen auf der Zielgeraden der Meisterschaft verspielt. Einen Zähler hinter Losheim rangieren die Sportfreunde Bachem-Rimlingen, die in ihrer Premierensaison in dieser Liga einen starken Auftritt hinlegten. "Mit dem Klassenverbleib haben wir unser Saisonziel erreicht", sagt der scheidende Trainer Christoph Gläsner, der nächste Saison auf der Trainerbank seines Heimatvereins SV Mettlach Platz nehmen wird. Die Sportfreunde bestreiten ihr letztes Auswärtsspiel am Sonntag beim FV Schwalbach. Diesem Spiel kommt eine besondere Bedeutung im Abstiegskampf für die Gastgeber zu, die unbedingt gewinnen müssen. Auch die Heimpartie der SG Noswendel-Wadern hat noch Bedeutung für den Abstiegskampf. Die Hochwälder empfangen den FV Bischmisheim, der den ersten Abstiegsplatz belegt. Sowohl zu Schwalbach als auch zum FC Rastpfuhl fehlen aber nur drei Punkte. Andererseits: Noswendel-Wadern fehlen nur zwei Punkte auf Platz sechs. Ein verlockendes Ziel. "Wir wollen uns in der Tabelle noch verbessern", betont Trainer Patric Rapin. Die Spiele von Bachem-Rimlingen und Noswendel-Wadern werden erst um 17.30 Uhr angepfiffen, während der SV Losheim bereits um 15 Uhr die SG Perl-Besch empfängt und der SV Schwemlingen-Ballern zeitgleich Herrensohr zu Gast hat.

Mehr von Saarbrücker Zeitung