Nordsaar muss nach Zweibrücken in die Höhle der Löwen

Nordsaar muss nach Zweibrücken in die Höhle der Löwen

Marpingen. Tabellenführer gegen Tabellenschlusslicht, 17:5 Punkte gegen 4:18 Punkte, acht Siege gegen acht Niederlagen. Die nackten Zahlen dürften Handball-Oberligist HSG Nordsaar vor dem Auswärtsspiel am heutigen Samstag um 18 Uhr in der Ignaz-Roth-Halle gegen den SV 64 Zweibrücken mächtig einschüchtern

Marpingen. Tabellenführer gegen Tabellenschlusslicht, 17:5 Punkte gegen 4:18 Punkte, acht Siege gegen acht Niederlagen. Die nackten Zahlen dürften Handball-Oberligist HSG Nordsaar vor dem Auswärtsspiel am heutigen Samstag um 18 Uhr in der Ignaz-Roth-Halle gegen den SV 64 Zweibrücken mächtig einschüchtern. Auch deshalb sieht Dirk Werkle, Trainer der Nordsaarländer, die beinahe unlösbare Aufgabe äußerst realistisch: "Es spielt der Erste zu Hause gegen den Letzten der Tabelle, der sich dazu auswärts nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat." Fünf Mal musste die HSG bisher auswärts antreten, fünf Mal setzte es teils sehr heftige Niederlagen. Zuletzt musste sich die junge Mannschaft bei der HG Saarlouis II mit 22:38 geschlagen geben. Die Niederlage hat Spuren hinterlassen. "Wir haben die Aufgabe, uns vernünftig aus der Affäre zu ziehen und uns nicht wie in Saarlouis völlig kampflos zu ergeben", sagt Werkle. Kein leichtes Unterfangen, denn bei der Videoanalyse der Zweibrücker Löwen konnte der HSG-Trainer keine echten Schwachstellen aufdecken. aml

Mehr von Saarbrücker Zeitung