1. Saarland

Nonstop: 320 Kilometer in 86 Stunden gelaufen

Nonstop: 320 Kilometer in 86 Stunden gelaufen

Carola Frenzel von den Grojo-Lauffreunden Elversberg darf sich zu den besten Ausdauersportlerinnen der Republik rechnen. Beim „Wibolt“-Geländelauf lief und lächelte sie alle Widrigkeiten aus dem Weg.

Die Püttlingerin Carola Frenzel ist vor Kurzem in 86 Stunden beim längsten Nonstop-Lauf in Deutschland von Wiesbaden über Koblenz nach Bonn gelaufen. Auf diesen 320 Kilometern hat sie 11 700 Höhenmeter überwunden. Die 46-jährige Erzieherin war gut trainiert mit der begründeten Hoffnung angetreten, "so etwas mal schaffen zu wollen".

Sie bewältigte die Herkulesaufgabe ohne Verletzungen, es gab nur ein paar kleine Blasen an den Füßen. Die für die Grojos LTF Elversberg startende Athletin belegte damit beim erstmals ausgetragenen "Wibolt"-Lauf den zweiten Rang in der Frauenwertung.

Der Lauf wurde weitgehend auf unbefestigten Wegen des Rheinsteigs ausgetragen, abseits der Bebauungen. Nur gelegentlich kamen die Teilnehmer durch ein Dorf. Unwetter mit Baumstürzen, Blitzen und Dauerregen verlangten von den 58 Startern außergewöhnliches Durchhaltevermögen. Um das Zeitlimit von 96 Stunden zu schaffen, waren längere Pausen nicht ratsam. Carola Frenzel schilderte, dass sie insgesamt etwa sechs Stunden geschlafen habe - meist für zehn Minuten mit dem Kopf auf einem Tisch.

Zielführend im wahren Wortsinn war vor allem ihr Vermögen, unvorhergesehenen Widrigkeiten zu trotzen und sich an Kleinigkeiten aufzubauen, statt an Stolpersteinen hängenzubleiben. So hatte sie in der zweiten Hälfte des Rennens keine trockene Kleidung mehr, weil ihre Tasche nicht zu einem Verpflegungspunkt gefahren wurde. Sie behalf sich mit Socken, die man ihr in einem Sportlerheim schenkte.

Anstelle von Gels und sonstiger Sportnahrung zog sie Pizza vor und trank gegen die Gewohnheit auch mal ein Bier. Zum unvergesslichen Eindruck trug auch die Solidarität im Teilnehmerfeld bei. Carola Frenzel lief überglücklich in Begleitung der Lauffreunde Hans-Peter Roden und Markus Liesch ins Ziel.