Noch mehr Pech für Circus Atlas: Zirkuszelt vom Sturm weggefegt

Noch mehr Pech für Circus Atlas: Zirkuszelt vom Sturm weggefegt

Saarlouis. Die Pechsträhne des Circus Atlas, der derzeit auf einer Wiese in den Saarlouiser Fliesen steht, will nicht abreißen: Der Zirkus, zu dem fünf Familien mit Kindern und etliche Tiere gehören, sucht seit Wochen vergeblich ein trockenes Winterquartier im Landkreis oder auch im ganzen Saarland (die SZ berichtete)

Saarlouis. Die Pechsträhne des Circus Atlas, der derzeit auf einer Wiese in den Saarlouiser Fliesen steht, will nicht abreißen: Der Zirkus, zu dem fünf Familien mit Kindern und etliche Tiere gehören, sucht seit Wochen vergeblich ein trockenes Winterquartier im Landkreis oder auch im ganzen Saarland (die SZ berichtete). Nun hat auch noch das Sturmtief "Joachim", das am vergangenen Freitag über das Saarland fegte, ein großes Zelt des Zirkus beschädigt.In dem Zelt waren die Pferde und Dromedare des Familienbetriebs untergebracht. "Wir mussten die Tiere verladen, der Sturm hat uns alles abgerissen", berichtet Miguel Frank, der den Circus Atlas nach dem Tod seines Vaters vor wenigen Wochen leitet. Wegen des Todesfalls hatte sich die Abreise der fünf Familien verzögert.

Die Pferde hätten zum Glück in Ställen untergebracht werden können, die Dromedare stehen aber nun in ihren Transportern. Dort haben sie zwar Auslauf, aber das ist keine Dauerlösung, schildert Frank.

Leider hat sich für den Circus Atlas immer noch keine Möglichkeit ergeben, trocken und geschützt zu überwintern. Das Wiesengelände in den Fliesen, das die Stadt Saarlouis dem Wanderzirkus nach seinem Gastspiel im Oktober vorübergehend zugewiesen hatte, ist nach den starken Regenfällen der vergangenen Woche völlig überschwemmt und vermatscht.nic

Der Circus Atlas sucht dringend ein Winterquartier, ein befestigtes Gelände mit einer größeren Halle, die auch baufällig sein kann.

Auch Heizöl- und Futterspenden aus der Bevölkerung werden weiterhin dringend benötigt.

Kontakt über Miguel Frank, Tel. (01 78) 8 45 94 01