Noch ist der Lindenbrunnen trocken

Noch ist der Lindenbrunnen trocken

Grügelborn. Seit kurzem steht ein funkelnagelneuer Dorfbrunnen in der Grügelborner Ortsmitte. Nachdem die Freiflächen vor dem Anwesen Meier neu gestaltet worden waren, entschloss sich der Ortsrat, einen neuen Brunnen anzuschaffen und ihm den Namen "Lindenbrunnen" zu geben

Grügelborn. Seit kurzem steht ein funkelnagelneuer Dorfbrunnen in der Grügelborner Ortsmitte. Nachdem die Freiflächen vor dem Anwesen Meier neu gestaltet worden waren, entschloss sich der Ortsrat, einen neuen Brunnen anzuschaffen und ihm den Namen "Lindenbrunnen" zu geben. Bevor der mehr als vier Tonnen schwere Brunnen aufgestellt werden konnte, hatten Mitarbeiter des Bauhofes der Gemeinde Freisen auf der leicht abschüssigen Fläche eine ebene Betonplatte gegossen. Der Lindenbrunnen besteht aus einem achteckigen Becken mit einem Durchmesser von immerhin etwa 2,20 Metern und einer Brunnensäule in der gleichen Höhe. Auf beiden Seiten ist das Grügelborner Dorfwappen eingearbeitet worden. Becken und Säule bestehen aus einem grauen Granitstein. Gekostet hat das gute Stück 12000 Euro. Das Geld kam weitgehend bei den großen und kleinen Festen zusammen, die in der zurückliegenden Zeit im Dorf stattgefunden haben. Auch ehrenamtliche Arbeit wurde geleistet. Der Brunnen, der die Dorfmitte bereichert und zu einem Blickfang geworden ist, soll im nächsten Frühjahr kirchlich eingesegnet und offiziell in Betrieb genommen werden. gtr

Mehr von Saarbrücker Zeitung