Nix wie ran an den Kürbis

Nix wie ran an den Kürbis

Kreis Neunkirchen. Die Zeiten, als die Menschen im Kreis aus Kürbissen nur immer wieder dieselben Gesichter geschnitzt haben, sind längst vorbei. Da sind die Leser schon richtig einfallsreich geworden: Fledermäuse gibt es da, Hexen. Oder aber auch was ganz anderes, bemalte statt geschnitzte Kürbisse. So machen das Jacqueline Steffen und Jan Molter aus Neunkirchen

Kreis Neunkirchen. Die Zeiten, als die Menschen im Kreis aus Kürbissen nur immer wieder dieselben Gesichter geschnitzt haben, sind längst vorbei. Da sind die Leser schon richtig einfallsreich geworden: Fledermäuse gibt es da, Hexen. Oder aber auch was ganz anderes, bemalte statt geschnitzte Kürbisse. So machen das Jacqueline Steffen und Jan Molter aus Neunkirchen. Stolze 180 Kilogramm wiegt das Riesenbaby mit seinem Riesenschnuller. Ein Pirat und ein Dinosaurierkopf mit je 80 Kilo liegen ganz in seiner Nähe im Garten. "Vom Kürbisschnitzen halte ich nichts mehr, da die Kürbisse innerhalb kürzester Zeit faulen. Ein bemalter Kürbis kann bis zu zwei Monate durchhalten." Mit dem traditionellen Schnitzen hält es dagegen Peter Radlinger aus Uchtelfangen. Vor dem Schnitzen hatte seine Kürbisfratze ein Gewicht von 56,6 Kilogramm, der Umfang beträgt 1,96 Meter. Gewachsen ist der Kürbis im eigenen Garten. Aus dem Garten der Großeltern hat Björn Gard aus Elversberg seinen Halloween-Kürbis. Er sei zwar nicht so groß, meint Björn, aber es habe ihm große Freude bereitet, ihn zu bearbeiten: "Die Suppe, die ich mit meiner Mama gekocht habe, hat uns abends im Dunkeln beim leuchtenden Fledermauskürbis sehr gut geschmeckt."Sehr kreativ ist auch der Kürbis von Melina Braun aus Spiesen-Elversberg. Sie gibt den Lesern einen Tipp, wie man ähnlich tolle Kürbisse schnitzen kann. "Zuerst habe ich den Kürbis aufgeschnitten und ausgehöhlt. Dann eine Schablone angefertigt und an den Kürbis geklebt und die Linien mit einem Messer nachgeritzt. Die Schablone wurde entfernt und die marktierten Bereiche ausgeschnitten." Fertig war die Hex'. Also: Nix wie ran an den Kürbis, noch ist Zeit bis Sonntag, dann ist Halloween.

Auf einen BlickNoch bis einschließlich Montag, 1. November, suchen wir den Menschen im Kreis, der die meisten Comics besitzt. Bitte melden unter Telefon (0 68 21) 9 04 64 50 oder per E-Mail an rednk@sz-sb.de. Sagen Sie uns, wie viele Comics Sie besitzen, vielleicht auch noch, über welche Figuren und seit wann Sie sammeln. ji

Mehr von Saarbrücker Zeitung