1. Saarland

Nicht nur das "X" ist neu

Nicht nur das "X" ist neu

Seit 2008 gibt es WND Bandworks. Nun wurde der Name auf "Bandworx" geändert. Können Sie uns den Grund für diese Namensänderung nennen?Ralph Schäfer-Lösch: Wir leben in einer Welt, die sich nahezu täglich neu erfindet. Dies gilt insbesondere für den Bereich der Jugend-Musik-Kultur

Seit 2008 gibt es WND Bandworks. Nun wurde der Name auf "Bandworx" geändert. Können Sie uns den Grund für diese Namensänderung nennen?

Ralph Schäfer-Lösch: Wir leben in einer Welt, die sich nahezu täglich neu erfindet. Dies gilt insbesondere für den Bereich der Jugend-Musik-Kultur. Weil die Bands im Mittelpunkt dieses Förderkonzeptes stehen und wir unseren musikalischen Nachwuchs nachhaltig unterstützen möchten, müssen wir dieser Dynamik Rechnung tragen. Hinzu kommt unsere nunmehr fünfjährige Erfahrung. Alles zusammen hat uns dazu bewogen, strukturelle Änderungen vorzunehmen und diesem neuen Produkt nun einen griffigen Namen zu geben.

Am Casting nahmen acht Bands teil. Welche haben gewonnen?

Schäfer-Lösch: Vielleicht sollte man hier vorausschicken, dass die Jury nicht die besten Bands als Gewinner gekürt hat, sondern die Bands auswählte, die momentan den maximalen Nutzen aus der Förderung ziehen können. Die Bandworx-Teilnehmer 2012/2013 sind: Boogie Balls, Monkey On Fire, Searching 25, Spirit Wanted und The Burnouts.

Was kommt auf die Musiker in den nächsten Wochen und Monaten zu?

Schäfer-Lösch: Man könnte kurz und schmerzlos mit "jede Menge Arbeit" antworten. Jede Entwicklung, sei es eine persönliche, berufliche oder musikalisch-künstlerische, erfordert Anstrengung. Das Programm treibt, wie in den Jahren zuvor, die musikalische Ausbildung mit Unterricht und Coaching voran, setzt aber einen völlig neuen Akzent auf die Bereiche Booking und Promotion. Die Bands werden beispielsweise 2013 als musikalische Botschafter von St. Wendel im Saarland und der angrenzenden Pfalz unterwegs sein.

Musikalische Botschafter - was genau soll das sein?

Schäfer-Lösch: Die nachhaltige Nachwuchsförderung unseres Bürgermeisters trägt Früchte. Bandworx als Kulturfördermaßnahme ist ein politisches Aushängeschild der Kreisstadt. Klaus Bouillon schafft es in Zeiten der knappen Gelder, mit minimalem Einsatz ein maximales Ergebnis zu erzielen. Diese Botschaft haben die Bandworx-Bands im Gepäck, wenn sie im Sommer 2013 die saarländischen Bühnen erobern. Das ist Kulturförderung und Stadtmarketing! Kunst und Kommerz können also auch Hand in Hand daherkommen.

Welche Art des Bandworx wird es 2013/14 geben - die Ur-Version für junge Nachwuchsbands oder die jetzige Variante?

Schäfer-Lösch: Sowohl als auch. Wie eingangs erwähnt, bringen wir den Inhalt des Förderprogramms Jahr für Jahr in Einklang mit den Anforderungen, die an es gestellt werden, ohne die Ur-Zielsetzung zu verlieren. Wir werden mit dem aktuellen Bandworx Türen öffnen und diese für die nachkommenden Bands offen halten.

Ich möchte an dieser Stelle nur so viel verraten: Bandworx wird sich zu einem innovativen Förderkonzept entwickeln, in dem der Austausch zwischen jungen Bands und erfahrenen Bandworx-Teilnehmern eine wesentlich größere Rolle spielen wird als bisher.

Wir werden dazu ein Band-Netzwerk aufbauen, Mentoring als methodisches Instrument nutzen und vieles mehr. Ganz im Sinne eines Refraintextes der deutschen Band Fehlfarben: ". . . keine Atempause, Geschichte wird gemacht, es geht voran."

fun-music-school.de

Foto: Patrick Neu