1. Saarland

Nicht mehr viel Platz in alter Post

Nicht mehr viel Platz in alter Post

Heusweiler. Im Rahmen der Diskussion über eine Aufwertung der Trierer Straße in Heusweiler (wir berichteten) ist das frühere Heusweiler Postamt wieder in den Blickpunkt geraten, dessen Zustand, beziehungsweise dessen "Wiederbelebung" vielen als Dreh- und Angelpunkt auch für die Geschäfte im Umfeld gilt

Heusweiler. Im Rahmen der Diskussion über eine Aufwertung der Trierer Straße in Heusweiler (wir berichteten) ist das frühere Heusweiler Postamt wieder in den Blickpunkt geraten, dessen Zustand, beziehungsweise dessen "Wiederbelebung" vielen als Dreh- und Angelpunkt auch für die Geschäfte im Umfeld gilt. Geschäftsleute aus der Straße und der Chef des Heusweiler Bauamtes, Albert Dörr, glauben, dass dem zentral liegenden Haus mit seinem dahinter liegenden Parkplatz eine wichtige Rolle bei der Neugestaltung der Hauptgeschäftsstraße zukomme. So wurden unter anderem auch Ideen laut, in dem Gebäude ein Bürgerbüro, ein Parkhaus oder auch ein Einkaufszentrum mit mehreren kleineren Geschäften einzurichten. Das dürfte - unabhängig von der Sinnhaftigkeit einzelner Vorschläge - schwierig werden, denn ein Blick hinter die Kulissen zeigt: Zwar sind die ehemaligen Schalterräume ungenutzt - weshalb das Gebäude "leer" erscheint -, doch andere Bereiche sind durchaus noch in Betrieb: Der größte Teil der Räumlichkeiten wird noch immer von der Deutschen Post, und der dahinter liegende Anbau von der Deutschen Telekom genutzt. Die "Deutsche Post World Net" als früherer Eigentümer hat im Jahr 2008 das Heusweiler Postamt in einem Paket von 1300 überwiegend deutschen Post-Immobilien für den Gesamtpreis von einer Milliarde Euro an den texanischen Investor Lone Star verkauft (wir berichteten). Lone Star wiederum vermietete den größten Teil des Anwesens wieder an die Post und an die Telekom.Wir fragten beim Frankfurter Büro des amerikanischen Unternehmens, wie das Gebäude im Detail genutzt wird. Die Antwort kam über die Luxemburger "Lorac Investment Management S.a.r.l." und lautet: "Die betreffende Immobilie wird fast komplett von der Deutschen Post und einem anderen bekannten deutschen Unternehmen genutzt. Es stehen noch Gewerbe- und Lagerflächen von rund 108 Quadratmetern zur Verfügung." Nach SZ-Informationen hat das Gebäude eine Gesamtmietfläche (ohne eine 97 Quadratmeter große Wohnung) von 912 Quadratmetern. Die Post nutzt die Räumlichkeiten als Brief-Zustellstützpunkt für die sieben Ortsteile der Gemeinde Heusweiler, die Telekom unterhält in ihren Räumen eine Fernsprechvermittlung. Sprich: Um in der ehemaligen Post Ideen zur Wiederbelebung der Trierer Straße umzusetzen, verblieben derzeit gerade mal 108 Quadratmeter, von denen auch nur ein Teil als Gewerbefläche gilt.