Konzert: Zum Metal-Open-Air kommen Bands auch von weit her

Konzert : Zum Metal-Open-Air kommen Bands auch von weit her

Das vierte Wellesweiler Oper-Air ließ sich durch einige Wetterkapriolen die Stimmung nicht vermiesen. 800 Besucher aus In- und Ausland besuchten das zweitägige Konzert. Ulf und Pauline aus Dortmund waren bereits zum dritten Mal dabei.

Sie fanden es klasse, ganz in der Nähe campen zu können. Das Angebot hatten auch weitere 80 Festival-Besucher genutzt. Ein treuer Fan und ein Mann der ersten Stunde ist Max aus der Schweiz, er hatte eine Anreise von über 400 Kilometern. Die weiteste Reise allerdings hatte die Band Tarchon First, sie waren neun Stunden unterwegs und kamen aus Italien. So gesehen war das Metal-Festival für die Hangarder Karin, Stefan und Olaf quasi ein Heimspiel. Sie sagten: „Der Sprung über die Oster an die Blies hat sich total gelohnt, super Location und tolle Leute.“ Veranstalter und Vorstand des neu gegründeten Vereins Wellesweiler Open-Air (WW:O:A) waren ebenfalls mit dem zweitägigen Festivals sehr zufrieden. Es sei eine Freude zu sehen, wie die Menschen das Metal-Festival gemeinsam friedlich feierten. Den vielen Bands, die nach Wellesweiler gekommen waren, machten ihre Auftritte sichtlich Spaß. Mit-Organisator Peter Habel: „Es ist für uns anfangs ein stressiger Spaß, aber wenn man sieht, wie alles läuft, ist alles relaxed. Das geht allerdings nur mit den über 20 ehrenamtlichen Helfern“.

Mehr von Saarbrücker Zeitung