Stadtentwicklung Neunkirchen Grüner, sauberer, barrierefreier soll’s werden

Neunkirchen · Knapp 40 Frauen wirkten an der Zukunftswerkstatt im Komm-Zentrum mit, bei der es um Veränderungen in Neunkirchen ging. Stadtentwicklung, Müll und Barrierefreiheit kristallisierten sich als Hauptthemen heraus, wo Handlungs- und Verbesserungsbedarf besteht.

 Gruppenarbeit war ein Hauptbestandteil der Zukunftswerkstatt.

Gruppenarbeit war ein Hauptbestandteil der Zukunftswerkstatt.

Foto: Anja Kernig

„Schön, wenn das Haus mal voller Frauen ist“, strahlte Ulrike Heckman mitten im Getümmel. Wobei das einigermaßen überraschend kam. Im November hatte das Regionalbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung Rheinland-Pfalz/Saarland zusammen mit den lokalen Veranstaltern die Zukunftswerkstatt im Kommunikationszentrum mangels Interesse absagen müssen.