Wenn es an der Familienfront zu eskalieren beginnt

Wenn es an der Familienfront zu eskalieren beginnt

St. Ingbert. Seit nun schon mehr als 30 Jahren behauptet der Anfang Juni 2007 sechzig Jahre alt gewordene und 1998 von der Queen in den Adelsstand erhobene David Hare seine Position in der Weltspitze zeitgenössischer Autoren. Eine Produktion des Euro-Studio Landgraf in Zusammenarbeit mit den Hamburger Kammerspielen steht am kommenden Freitag, 16. Januar, um 19

St. Ingbert. Seit nun schon mehr als 30 Jahren behauptet der Anfang Juni 2007 sechzig Jahre alt gewordene und 1998 von der Queen in den Adelsstand erhobene David Hare seine Position in der Weltspitze zeitgenössischer Autoren. Eine Produktion des Euro-Studio Landgraf in Zusammenarbeit mit den Hamburger Kammerspielen steht am kommenden Freitag, 16. Januar, um 19.30 Uhr auf dem Programm in der St. Ingberter Stadthalle. In dem Schauspiel "Zeitfenster" wirken mit: Peter Striebeck, bekannt aus Film und Fernsehen, Marion Mitterhammer, die Engagements in erfolgreichen deutschen und österreichischen Film- und TV-Produktionen wie zum Beispiel "Tatort", "Das Traumschiff" oder "Die Straßen von Berlin" vorweisen kann, und Benjamin Kern, bekannt aus seiner Rolle als Jack the Ripper. Als Zeitfenster wird die Spanne nach einer Katastrophe bezeichnet, in der Rettung noch möglich ist. In David Hares gleichnamigem, brillanten Konversationsstück eskaliert die Situation an verschiedenen Fronten: Ist es der klassische Vater-Sohn-Konflikt, das unverhoffte Eindringen eines Dritten in eine noch nicht stabile Partnerschaft, oder das Aufeinanderprallen verschiedener politischer Positionen, das eine harmonisch geplante Familienzusammenführung in ihren Grundfesten erschüttert? Nicht ohne Humor zeigt der Autor, wie in unserer Zeit Privates und Politisches nicht zu trennen ist. red Karten zu "Zeitfenster" am 16. Januar, 19.30 Uhr, in der Stadthalle St. Ingbert gibt es zum Preis von 16,50 Euro (ermäßigt 14,50 Euro) im Vorverkauf in St. Ingbert bei Tabak Bennung und beim Bürgerservicecenter im Rathausfoyer; Weitere Infos auch unter Telefon (06894) 135 21.

Mehr von Saarbrücker Zeitung