Lebenshilfe Neunkirchen: Wasser hat therapeutische Wirkung

Lebenshilfe Neunkirchen : Wasser hat therapeutische Wirkung

Lebenshilfe muss Wassergewöhnungsbecken der Rothenbergschule in Dirmingen dringend sanieren.

„Für unsere Schüler wäre die Sanierung des Wassergewöhnungsbeckens an der Rothenbergschule außerordentlich wichtig“, stellt Jenny Lauer, die die Förderschule geistige Entwicklung der Lebenshilfe Neunkirchen im Eppelborner Ortsteil Dirmingen leitet, in einer Pressemitteilung fest. Seit zwei Schuljahren müssen die 64 Kinder und Jugendlichen auf ihr Wassergewöhnungsbecken verzichten, weil dieses wegen gravierender baulicher Mängel geschlossen werden musste. Da die Lebenshilfe Neunkirchen die gutachterlich ermittelten Sanierungskosten in Höhe von über 500 000 Euro nicht alleine aufbringen kann, ist sie auf Spenden angewiesen, um dieses Angebot für die Schüler wieder instandzusetzen.

So fließt etwa der Erlös der Haus- und Straßensammlung der Lebenshilfe Neunkirchen, für die ehrenamtliche Sammler bis 9. Dezember unterwegs sind, in das Sanierungsprojekt. Auch der Spendenmarathon der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Neunkirchen, der bis 31. Januar läuft, kommt der Rothenbergschule für die Sanierung zugute. „Wir hoffen, dass uns möglichst viele Bürger bei dem Projekt unterstützen“, sagt Thomas Latz, Geschäftsführer der Lebenshilfe Neunkirchen.

„Die Aktivierung körperlicher Funktionen fördert die geistige Entwicklung und dadurch auch das Lernen“, nennt Jenny Lauer einen wesentlichen Vorteil, den das Wassergewöhnungsbecken der Rothenbergschule für die Schüler biete. Durch den Schwimmunterricht würden soziale Fähigkeiten wie Rücksichtnahme geschult und das Gefahrenbewusstsein der Schüler ausgebaut. Das Wasser habe in der Regel eine beruhigende und ausgleichende Wirkung. Insbesondere für schwer mehrfach behinderte Schüler biete die Arbeit im und mit dem Wasser die Möglichkeit, ihr Körpergefühl zu aktivieren.

Fittere Schüler könnten hier in geschütztem Rahmen schwimmen lernen. Da die Schüler immer größeres Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten gewinnen, biete der Unterricht im Wassergewöhnungsbecken viele Erfolgserlebnisse. Doch auch unter medizinischen und therapeutischen Aspekten spiele das Wassergewöhnungsbecken eine wichtige Rolle. Das Wasser erleichtere die aktive Bewegung, schule den Gleichgewichtssinn und die Körperkontrolle. Schüler, die Angst vor Wasser haben, könnten in einem geschützten Rahmen Ängste abbauen. Es herrsche eine ruhige Lernatmosphäre, die Wassertiefe sei durch Abstufungen im Becken auf die Bedürfnisse der Schüler ausgerichtet.