Was Ein-Euro-Jobs bringen

Was Ein-Euro-Jobs bringen

Fünf Jahre zusätzliche Arbeitsgelegenheiten - also Ein-Euro-Jobs - haben den Landkreis "schöner und sozialer" gemacht. Sagt Katja Sauerbrey aus der Geschäftsführung der Arge Neunkirchen. Losgelöst von der politischen Diskussion und Bewertung der Hartz-IV-Gesetze

Fünf Jahre zusätzliche Arbeitsgelegenheiten - also Ein-Euro-Jobs - haben den Landkreis "schöner und sozialer" gemacht. Sagt Katja Sauerbrey aus der Geschäftsführung der Arge Neunkirchen. Losgelöst von der politischen Diskussion und Bewertung der Hartz-IV-Gesetze. Sauerbreys Begründung: "Mit dieser gemeinnützigen Arbeit wurde eine soziale Infrastruktur geschaffen, die es sonst überhaupt nicht oder in geringerem Umfang mit Ehrenamtlichen geben würde." Auf Anfrage unserer Zeitung hat die Arge-Geschäftsführerin eine Projektliste zusammengestellt. Diese Liste zeigt, wo überall Ein-Euro-Jobber zum Arbeitslosengeld II hinzuverdienen konnten und können. Und wo das Plus an gemeinnütziger Arbeit im Kreis liegt. Zunächst: Qualifiziert werden die Langzeitarbeitslosen über Trägergesellschaften in den Bereichen Küche und Hauswirtschaft, Metallbearbeitung, Garten- und Landschaftsbau, soziale Betreuung, Holzbearbeitung, Malerarbeiten, Bau- und Innenausbau, Textilverarbeitung und Verkauf sowie Bürotätigkeiten. Einsatzfelder sind inzwischen etwa drei Gebrauchtwarenläden für Bedürftige in Neunkirchen, Ottweiler und Illingen sowie zwei Möbelbörsen für Geringverdiener in Neunkirchen und Heiligenwald. Vergrößert wurde das Tafelprojekt in Neunkirchen, ausgeweitet ebenfalls der Hüttenberger Mittagstisch. Zusätzliche soziale Betreuung gibt es zudem in Altenheimen, Kindergärten, Krankenhäusern und Behindertenwerkstätten. Sauerbrey: "Hier werden 65 Plätze vorgehalten." Diese soziale Betreuung von alten und kranken Menschen hat Zukunft, glaubt man bei der Arge weiter. Stichwort: demographischer Wandel. Unter die Stichworte Verschönerung, ökologische Umgestaltung sowie Umweltschutzarbeiten fallen Arbeiten auf Schulhöfen und Außenanlagen von Kindergärten - zum Beispiel "grüne Klassenzimmer", Schulgärten, Spielgeräte aus Holz, wie sie sich in der Parkschule Neunkirchen, in der neuen Kindertagesstätte Regenbogen Neunkirchen, im katholischen Kindergarten Dirmingen oder im evangelischen Kindergarten Ottweiler finden. Aber auch in den Kommunen wie etwa Anlage Rosengarten in der Parkstraße Neunkirchen, Rhododendren-Garten Ottweiler, Sanierung historischer Grabstätten auf dem Friedhof Scheib, liest sich die Arge-Projektliste weiter. Neu ist die Qualifizierung von Erwachsenen zu Schulbusbegleitern, die für Sicherheit der Schüler an Bushaltestellen und in Schülerbussen sorgen sollen. Ein-Euro-Jobs haben auch Vereinen geholfen: etwa beim Erstellen von Vereinschroniken. Sanieren, säubern oder auch beschildern von Rad- und Wanderwegen ergänzen das Programm. Zu den außergewöhnlichen Angeboten auf der Projektliste zählen die "Kunstpunkte": Hier haben Jugendliche öffentlichen Raum unter Fachanleitung künstlerisch gestaltet - erstes Projekt war die Fassade des Feuerwehrgerätehauses in Elversberg, weitere kreisweit folgten. Katja Sauerbrey: "Wir hätten hier im Kreis vieles nicht, wenn wir die Ein-Euro-Jobs nicht hätten."