Kreis Neunkirchen ist mit im Boot: Warum der Kreis Neunkirchen in den Fall Markus Igel involviert ist

Kreis Neunkirchen ist mit im Boot : Warum der Kreis Neunkirchen in den Fall Markus Igel involviert ist

„Der Landkreis Neunkirchen ist gemäß Paragraph 98, Absatz 5 Sozialgesetzbuch XII zur Sicherung des Lebensunterhalts von Markus Igel zuständig, trägt die Kosten der Unterkunft und erbringt die Leistungen der Hilfe zur Pflege, soweit sie nicht von der Pflegekasse übernommen werden.

Dies ergibt sich aus der örtlichen Zuständigkeit vor Eintritt in die derzeitige ambulante betreute Wohnform, das heißt Markus Igels gewöhnlicher Aufenthalt vor der derzeitigen ambulanten Wohnbetreuung in Bad Kreuznach war im Landkreis Neunkirchen.“ So die Antwort der Pressestelle des Landkreises Neunkirchen auf die Anfrage der SZ, warum der Landkreis mit seinem Landrat Sören Meng in Zusammenhang mit dem Streit um die Bezahlung der Kosten für die Assistenzkräfte des schwerstbehinderten Tetraspastikers Markus Igel, 31, aus Bad Kreuznach neben dem Landesamt für Soziales als eine der zahlungspflichtigen Behörden auftaucht. Will heißen, der Schwerstbehinderte, der jetzt eine Wohnung in Bad Kreuznach hat, hatte zuvor einen dauernden, im Gegensatz zu einem nur vorübergehenden Aufenthalt, im Kreis Neunkirchen

Wie die SZ berichtete, zahlt Igel derzeit 12 900 Euro an seine elf Assistenten, auf deren Hilfe der aus dem Saarland stammende, an Armen und Beinen gelähmte Mann 24 Stunden täglich angewiesen ist. Vom Landesamt für Soziales Saarland, dem Landkreis Neunkirchen und dem Medizinischen Dienst (MDK) bekommt er 7221 Euro für sein persönliches Budget, was auch vom Landessozialgericht in Mainz in einem Eilbeschluss im Dezember 2018 bestätigt wurde. Markus Igel kämpft nun darum, mit genügend Geld ausgestattet zu werden, um dank seiner Helfer weiter autonom leben zu können. Er will nicht in ein Heim gezwungen werden.

Landrat Sören Meng (SPD) hatte in einer Mitteilung betont, er könne sich aufgrund des Sozialdatenschutzes und der Persönlichkeitsrechte von Igel nicht weiter äußern. „Ich stelle allerdings fest, dass der Landkreis Neunkirchen im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben im Bereich der Hilfe zur Pflege das Mögliche gewährt“, sagte Meng.

Mehr von Saarbrücker Zeitung