Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 14:12 Uhr

IG Metall
Warnstreik bei ZF in Neunkirchen

Die Metaller sperrten und blockierten alle Eingänge und Zufahrten zum ZF Werk in Wellesweiler.
Die Metaller sperrten und blockierten alle Eingänge und Zufahrten zum ZF Werk in Wellesweiler. FOTO: Jörg Jacobi
Wellesweiler. Früh am Morgen bezogen heute die ersten Streikposten Stellung an den fünf Toren des Werkes.

Ab vier Uhr waren 70 IG Metaller auf den Beinen, um den Warnstreik im Werk 5 der ZF Friedrichshafen AG in Neunkirchen anzukurbeln. Ehrenamtliche hatten die Tage zuvor ein Festzelt am Berthold-Günther-Platz aufgebaut, das als zentraler Sammelpunkt fungierte. Ab 4.30 Uhr bezogen die ersten Streikposten Stellung an den fünf Toren des Werkes, offiziell startete der Streik um 5.45 Uhr mit dem Beginn der Frühschicht. Die angekündigte Demonstration wurde witterungsbedingt abgesagt. Über den Tag arbeiten sonst 1200 Frauen und Männer in drei Schichten bei dem Automobilzulieferer am Heidenhübel. „Dieses war der erste Streich“, meinte Jörg Caspar, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Neunkirchen. Sollten sich die Arbeitgeber nicht bewegen, „machen wir weiter“. Die Vorbereitungen für eine Fortsetzung laufen bereits.

(nig)