Virtuose Akkordeonklänge

Virtuose Akkordeonklänge

Hüttigweiler. Die Frühjahrskonzerte des Akkordeonorchester Hüttigweiler/Homburg haben eine lange Tradition. Beim diesjährigen Auftritt in der Illtalhalle wirkten das Akkordeonorchester Hüttigweiler/Homburg und das Akkordeonensemble der Städtischen Musikschule Homburg mit. Beide Orchester stehen unter der Leitung von Christine Scheid-Künzer

Hüttigweiler. Die Frühjahrskonzerte des Akkordeonorchester Hüttigweiler/Homburg haben eine lange Tradition. Beim diesjährigen Auftritt in der Illtalhalle wirkten das Akkordeonorchester Hüttigweiler/Homburg und das Akkordeonensemble der Städtischen Musikschule Homburg mit. Beide Orchester stehen unter der Leitung von Christine Scheid-Künzer. Als Gäste traten erstmals das Saxophon-Quartett No Sax - No Fun unter der Leitung von Julia Brunetti auf. "Wir haben uns Mühe gegeben, ihnen ein schönes und abwechslungsreiches Programm zu präsentieren," versprach der Moderator Manfred Sick in seiner Begrüßung. Nach dem zweistündigen Konzert waren sich die Besucher durchweg einig: Nicht zuviel versprochen. Das Akkordeonorchester Hüttigweiler/Homburg eröffnete ihren Auftritt mit einer melancholischen aber dennoch kraftvollen Suite von Dimitri Schostakowitsch. Das harmonische Zusammenspiel und die bemerkenswerte Griffsicherheit zeugen vom hohen Bildungsstand aller Akteure. Bestes Beispiel hierfür lieferte das Akkordeonensemble beim Divertimento von Fritz Dobler und bei Eduardas Balsys "Habanera". Das Saxophon-Quartett präsentierte sich mit Werken von Heiner Wiberny, Fritz Pauer, Duke Ellington, John Lennon und Paul Mac Cartney. Zu einem Höhepunkt zählte der Vortrag von Hans Boll´s Konzert Hora für Akkordeon-Solo und Orchester. Den äußerst anspruchsvollen Solopart hatte Anke Eiswirth übernommen. Für ihren virtuosen Vortrag des rumänischen Tanzliedes erntete Eiswirth lange anhaltenden Applaus. Mit einem Tango Medley beendete das Akkordeonensemble das Konzert in der Illtalhalle. Am Ende des Konzerts überraschten die Orchestermitglieder ihre Leiterin Christine Scheid-Künzer. Für 25 Jahre engagierte Arbeit wurde Scheid-Künzer vom Akkordeonverein Hüttigweiler geehrt. "Ohne sie wären wir nicht das, was wir heute sind, vielleicht würden wir heute hier nicht spielen," dankte Manfred Sick der Dirigentin. Mit einer Zugabe verabschiedete sich das Akkordeonensemble der Musikschule Homburg.

Auf einen BlickDie Mitwirkenden: Akkordeonorchester Hüttigweiler-Homburg, Akkordeonensemble der Städtischen Musikschule Homburg, Leitung Christine Scheid-Künzer. Saxophon-Quartett "No Sax - No Fun" mit Julia Brunetti, Sabrina Baldauf (Alt-Saxophon), Matthias Meiser (Tenor-Saxofon), Clemens Baltes (Bariton-Saxofon) Solistin: Anke Eiswirth. wk

Mehr von Saarbrücker Zeitung