1. Saarland
  2. Neunkirchen

Viel zu schräg, um lieb zu sein

Viel zu schräg, um lieb zu sein

Neunkirchen. Ein stattliches Publikum verlangt nach stattlichen Künstlern. Kein Problem für das Trio "Ganz schön feist", das sich für seinen aktuellen Auftritt im Bürgerhaus Neunkirchen in John-Travolta-Gedächtnisanzüge geworfen hatte

Neunkirchen. Ein stattliches Publikum verlangt nach stattlichen Künstlern. Kein Problem für das Trio "Ganz schön feist", das sich für seinen aktuellen Auftritt im Bürgerhaus Neunkirchen in John-Travolta-Gedächtnisanzüge geworfen hatte. Weißer Anzug, schwarzes Hemd, anmutig bestrahlt von grünen und roten Lichtkegeln: Mehr braucht es nicht, wenn diese drei stimmgewaltigen wie lässig parlierenden Herren aus Göttingen auf der Bühne stehen und mehr als zwei Stunden ein Programm bieten. Das ist immer wieder hervorragende Unterhaltung, die das getreue Publikum mit Zugabe-Wünschen und perfekter Textkenntnis beim Mitsingen der "Ganz schön feist"-Hits wie "Gänseblümchen" oder "Wenn du nicht weißt, was du willst" quittierte. Nennen dann noch die Herren Christoph, Rainer und C. ihr aktuelles Programm auch noch "Aphrodisiakum", ist der Erfolg garantiert.Gut gekleidete Männer mit schönen Stimmen und Geschichten, denen nichts Allzumenschliches fremd ist, empfehlen sich als Kundschafter in den Untiefen des Alltags. Ob Hip-Hop-Small-Talk zur Begrüßung oder ein Lied über die Tage der Frau, die auch dem Mann das Zusammenleben vergällen, die Begegnung mit Frauen, "deren Körper ein Feuer entzündete, das ihre Stimme ausblies" oder das Glück des Gedächtnisverlustes eines Gefängniswärters, das Universum von "Ganz schön feist" kennt wahrlich keine "Zeit der Zärtlichkeit". Denn die Lieder sind in ihrem so selbstverständlich perfekten wie abwechslungsreichen musikalischen Vortrag viel zu schräg, um nur einfach lieb zu sein. Da entfesselt ein überdosiertes Aphrodisiakum zwar Körperflüssigkeiten. Aber eben nicht diejenigen, auf die Mann hoffte. Das sind Stoffe, aus denen das Trio seine Funken schlägt. Wird dann noch getanzt und mit französischem Akzent gesungen, steht fest: Ganz schön feist zu sein, ist einfach toll.