| 20:40 Uhr

Bubach feiert
Tolle Stimmung trotz nasskaltem Wetter

Auch die Humeser Fasebozen waren mit von der kunterbunten Partie.
Auch die Humeser Fasebozen waren mit von der kunterbunten Partie. FOTO: Carolin Merkel / Merkel Carolin
Bubach. In Bubach-Calmesweiler feierten die Narren mit viel Begeisterung ihren farbenprächtigen Umzug und trotzten gelassen den Gezeiten.

Nein – das Wetter meinte es gestern am frühen Nachmittag nicht gut mit den Narren. Nässe und Kälte, sie setze den Akteuren und Besuchern auch in Bubach-Calmesweiler ein bisschen zu. Doch daheim in der warmen Stube bleiben, das war dann doch für die allermeisten keine Option. Zum Glück, denn kaum hatte sich der Gaudiwurm mit 44 Fußgruppen und Wagen von Borre Eck aus in Bewegung gesetzt, ließ der Regen nach und die Schirme konnten getrost eingepackt werden.


Und das war auch gut so, denn, um all das, was die Narren aus allen Eppelborner Gemeindebezirken, aber auch aus den umliegenden Gemeinden alljährlich beim großen Umzug unters Volk bringen, ist mehr als beachtlich. Ganze Tafeln Schokolade, dazu Piccolo-Flaschen Sekt, sie ließen die Herzen der Damen höher schlagen Die Männerwelt freute sich über das ein oder andere wärmende Schnäpschen, dann schmecke auch das kalte Bier.

Aber auch fast Unanständiges gab es bei der inzwischen 49. Auflage des Fastnachtsumzugs durch Bubach und Calmesweiler. Mit „Bullenknöpp“ brachte der ortsansässige Metzger kleine, heiße Frikadellen unters Narrenvolk, einige Damen hatten sogar blaue Pillen – ein Schuft, wer Böses dabei denkt – für die Männer dabei. Beim Nachwuchs nach wie vor sehr beliebt sind dagegen Popcorn, Schokoriegel und natürlich Chips. Auch sie gab es zum Glück für Kleinen in Hülle und Fülle, die Taschen der Narren waren schnell prall gefüllt. Doch nicht nur das Wurfmaterial stand bei den Umstehenden  sehr hoch im Kurs, auch den Kostümierungen und natürlich dem Wagenbau waren die Blicke sicher. Sie wurden immer wieder bestaunt und für ihre fantasievolle Gestaltung gelobt. Der wohl schönste Wagen dürfte in dieser Session aus Macherbach kommen. Hier haben die Blunas die Rialtobrücke nachgebaut. In echten venezianischen Kostümen sorgten sie bei nasskaltem Wetter mit Italo-Hits trotz allem für ein bisschen Sommerlaune.

Sehr passend zum Wetter hatten sich die Damen der Eppeltritsche kostümiert, sie kamen als graue Regenwolken daher. Und auch die Quallen, die von den Turnerfrauen aus Bubach verkörpert wurden, passten sich mit ihren Regenschirmen dem schlechten Wetter an.

Richtig gute Stimmung herrschte auf den Wagen, hier wurde zu lautstarker Musik so wild getanzt, dass so mancher Anhänger in Schieflage geriet. Schon von Weitem war der KKV Dirmingen zu hören, lautet ihr Schlachtruf doch „Hoppla Hopp“. Beim bewährten „Alleh Hopp“ blieb das Prinzenpaar vom Freundeskreis Eppelborner Vereine. Prinz Peter II. und Prinzessin Desiree I. hatten es sich auf dem Verdeck des Cabriolets so gemütlich wie möglich gemacht und brachten kleine Sektflaschen mit ihrem Konterfei als Erinnerung an ihre Regentschaft unters begeisterte Narrenvolk.



Erstmals mit beim Umzug  dabei war die KKJA aus Schmelz, die mit einem großen Prunkwagen am Narrenvolk entlangzog. Sorge um die Zukunft des Umzugs, sagte Werner Michel, Ortsvorsteher von Bubach-Calmesweiler nicht ohne Stolz, brauche er sich zum Glück nicht zu machen, die Anfragen seien immer äußerst zahlreich. Und so freute er sich schon gestern am Ende des gelungenen Umzugs bereits auf die kommende 50. Ausgabe im Jahr 2019.