SV Elversberg gewinnt Spitzenspiel gegen VfL Primstal

Fußball : SVE II gewinnt Spitzenspiel gegen Primstal

Nach dem 2:0-Sieg der SV Elversberg II am Sonntag gegen den Vfl Primstal gab es keine zwei (Trainer-)Meinungen. „Unser Sieg war hoch verdient“, meinte Marco Emich nach den 90 Minuten im Landsweiler Kohlwaldstadion.

Der Elversberger Trainer lieferte auch die Begründung. „Wir waren in der ersten Halbzeit drückend überlegen, die Mannschaft hat gut gespielt und sich viele Chancen erarbeitet.“ Sein Primstaler Kollege wollte dem nicht widersprechen. „Elversberg hat richtig gut gespielt und verdient gewonnen“, räumte Andreas Caryot ein und: „Was uns zur Verfügung steht, haben wir in die Waagschale geworfen, aber Elversberg war einfach besser.“

Vom Anstoß weg machten die Gastgeber mächtig Dampf und hatten schon nach fünf Minuten die erste Torgelegenheit, doch der Kopfball von Steffen Bohl ging knapp über das Tor. Kurz darauf scheiterte Jackson Courtney bei einem Schuss aus kurzer Distanz an Torwart Hennen. Primstal verlegte sich auf Konter, aber die Elversberger Abwehr ließ nichts zu. Es ging torlos in die Pause. Im zweiten Durchgang waren gerade einmal 30 Sekunden gespielt, da stand es 1:0. Nach einem Eckball von Daniel Dahl war Courtney zur Stelle und köpfte unhaltbar ein. Pech für die Gäste, dass Tim Roob in der 73. Minute mit einem Schuss aus 30 Metern nur die Querlatte des Elversberger Tores traf. Für die endgültige Entscheidung sorgte Julian Schauer in der Schlussminute.

Ligakonkurrent FV Eppelborn hat seinen Aufwärtstrend in Auersmacher bestätigt. „Doch man sollte jetzt nicht euphorisch werden“, warnte Trainer Jan Berger nach dem 4:2-Sieg seiner Mannschaft am Samstag beim Zweiten. „Aber es war ein richtig guter Auftritt von uns mit einer überragenden ersten Halbzeit“, sagte Berger. Das drückte sich auch in der 2:0-Pausenführung durch die Treffer von Maurice Schwenk (17.) und Maximilian Rupp (43.) aus. „Nach einem völlig unnötigen Platzverweis“ für Albert Becker kassierten die Eppelborner in Unterzahl den Anschlusstreffer (71.), aber nur zwei Minuten später erzielte Lars Weber das 3:1. In der 76. Minute musste auch ein Auersmacher Spieler mit Rot vom Feld und als Yannick Schneider in seinem ersten Spiel nach vier Wochen Verletzungspause zwei Minuten danach auf 4:1 erhöhte, war das Spiel entschieden. Das 2:4 in der Nachspielzeit war nur Ergebniskorrektur.

Nach der zweiten deutlichen Niederlage der FSG Ottweiler/Steinbach innerhalb einer Woche wollte der Trainer nichts beschönigen. „Was die Mannschaft auf dem Platz gezeigt hat, war für die Saarlandliga nicht würdig“, redete Stephan Schock nach dem 0:4 am Samstag beim SV Mettlach Klartext. Dass die Steinbacher nach dem Ausfall von fünf Stammspielern mit einer Rumpfelf antreten mussten, wollte der Trainer allein als Grund nicht gelten lassen. „Bei allen vier Toren haben wir kräftig mitgeholfen“, kritisierte Schock den mitunter nachlässigen Auftritt seiner Mannschaft. In den ersten 20 Minuten hatten die Gäste noch ordentlich mitgehalten, „aber nach und nach hat sich Mettlach dann seine Chancen erspielt“, erinnerte Schock an diese Phase, in der die Gastgeber durch einen Foulelfmeter (24.) auch in Führung gingen. „In der Halbzeitpause haben wir uns dann noch einmal viel vorgenommen“, erzählte der FSG-Trainer, „aber das hatte sich nach vier Minuten schon wieder erledigt und mit dem 0:2 hat die Mannschaft dann auch ihre komplette Mentalität verloren“. Folge waren zwei weitere Treffer in der 60. und 65. Minute.

Mehr von Saarbrücker Zeitung