Saarlandliga: Starke Gegner für die Fußball-Saarlandligisten

Saarlandliga : Starke Gegner für die Fußball-Saarlandligisten

Nach der Niederlage beim Aufsteiger FC Rastpfuhl bekommt es der FV Eppelborn in der Fußball-Saarlandliga an diesem Wochenende mit dem nächsten Liganeuling zu tun. Am Samstag um 15.30 Uhr muss der FVE zu den Sportfreunden (SF) Rehlingen-Fremersdorf, die als Vizemeister der Verbandsliga Südwest aufgestiegen sind.

Die Eppelborner fahren nicht unvorbereitet dorthin, wie der Sportdirektor versichert. „Wir haben uns natürlich über die Mannschaft informiert“, sagt Tobias Saar, „und wir wissen, dass wir auf einen leidenschaftlich kämpfenden Gegner treffen werden“. Die Gastgeber haben nach vier Spielen vier Punkte, somit sogar einen Zähler mehr als der FVE und sie liegen in der Tabelle zwei Plätze vor dem Oberligaabsteiger. Die Mannschaft sei sich über den Fehlstart durchaus bewusst, sagt der Sportdirektor, „aber es gibt keine gegenseitigen Vorwürfe und keiner steckt den Kopf in den Sand“, macht Saar deutlich.

Pascal Schmidt ist nach wie vor angeschlagen (Schulterverletzung) und auch der Einsatz von Maximilian Rupp ist wegen eine Blessur am Knie nicht sicher. In der zweiten Runde des Saarlandpokals haben die Eppelborner am Mittwoch beim 13:1 gegen den TuS Fürth den höchsten Tagessieg gelandet, „und vielleicht gibt das der Mannschaft ja ein wenig Selbstvertrauen“, hofft Tobias Saar.

Für die FSG Ottweiler/Steinbach geht der Meisterschaftsalltag nach dem 3:2 Pokalsieg beim A-Kreisligisten SV Kirkel am Sonntag um 15 Uhr beim TuS Herrensohr weiter. Der Meister der vergangenen Saison, der auf den Oberligaaufstieg verzichtet hatte, ist nach drei Siegen in den ersten vier Spielen schon wieder vorne dabei.

„Natürlich wissen wir, was uns dort erwartet“, sagt Trainer Frank Backes mit dem Zusatz: „Wichtig ist, dass die Liga nach unserem Sieg gegen Schwalbach weiß, dass wir noch leben und jetzt versuchen wir halt, die Motivation und den Schwung aus diesem Spiel mitzunehmen“.

Nach Außenverteidiger David Groß wird bei den Steinbachern möglicherweise auch Kapitän Lukas Decker wegen seiner Kniebeschwerden ausfallen. Dennoch fahren die Steinbacher nicht ohne Hoffnung zum Tabellenvierten. „Wir haben jetzt erst einmal drei Punkte, wir bereiten uns gut vor und vielleicht gelingt uns ja am Sonntag eine Überraschung“, ist der Trainer vorsichtig optimistisch.

Die SV Elversberg II will ihre derzeit gute Verfassung auch am Sonntag um 15 Uhr beim FC Rastpfuhl auf den Platz bringen. Aber der Aufsteiger ist auch gut drauf, hat wie die SVE drei von vier Spielen gewonnen und gerade den FV Eppelborn mit einer 2:3 Niederlage nach Hause geschickt.

„Wir sind gewarnt“, sagt deshalb der Elversberger Trainer Marco Emich und er ergänzt: „Rastpfuhl ist eine spielerisch sehr starke Mannschaft, die sich zudem gut verstärkt hat und halt auch immer noch sehr euphorisch ist nach dem guten Saisonstart“.

Personell wird es bei der Elversberger U 21 gegenüber dem Spiel am Sonntag gegen Homburg keine Veränderungen geben. „Es ist alles an Bord“, bestätigt Trainer Emich und auch der erkrankte Mike Scharwath wird wieder dabei sein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung