| 20:09 Uhr

Stadtrat fördert soziale Projekte

Ottweiler. Die Stadt Ottweiler engagiert sich weiterhin finanziell bei einer Reihe von sozialen Projekten. Dafür gab der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig grünes Licht

Ottweiler. Die Stadt Ottweiler engagiert sich weiterhin finanziell bei einer Reihe von sozialen Projekten. Dafür gab der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig grünes Licht.Frauen aktivSo erhält die Kleider- und Haushaltwarenbörse, die der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) unter dem Namen "Frauen-Aktiv Ottweiler" betreibt, für ein weiteres Jahr monatlich 465 Euro als Zuschuss. 13 Frauen, die Arbeitslosengeld II beziehen, können dort Kenntnisse in Warenannahme, Warenaufbereitung, Neubewertung der Waren, Lagerhaltung und Verkauf erwerben.Auch das ebenfalls Ende April ausgelaufene Projekt "Bahnhof Ottweiler" wird um ein Jahr verlängert. Dort ermöglicht der ASB benachteiligten, behinderten und schwer in Ausbildungsberufe vermittelbaren Jugendlichen eine betriebliche Ausbildung im Verkauf. Zugleich ist damit vor allem älteren Bürgern gedient, weil damit auch eine Beratung beim Fahrkartenkauf verbunden ist. Das ist der Stadt bis Ende April 2010 einen Zuschuss von 8400 Euro wert.Ebenfalls gesichert ist der Weiterbetrieb des Familien- und Nachbarschaftsladens Steinbach ab 1. Juli für ein weiteres Jahr. Ottweiler steuert dazu 9000 Euro bei. Im Nachbarschaftsladen bildet der ASB schwerbehinderte und lernbeeinträchtigte Jugendliche zu Verkäufern aus. Der Laden ist bekanntlich für Steinbacher die einzige Möglichkeit, sich im Ort mit Grundnahrungsmitteln einzudecken und dient zusätzlich als kommunikativer Treff im Dorf.Dem Schützenverein Tell Fürth "spendiert" die Stadt, nach einstimmiger Genehmigung durch den Stadtrat, 4250 Euro. Das ist die Hälfte des Betrages, den der Ausbau der Zufahrtstraße ab Sportplatz bis zum Parkplatz vor dem Schützenhaus kostet. Die Arbeiten zur Ableitung des Oberflächenwassers finanziert die Stadt komplett über das Abwasserwerk.Überplanmäßige AusgabeSchließlich stimmte der Rat auch einer überplanmäßigen Ausgabe von 15 000 Euro zu: Sie fließt in den Radweg zum Wingertsweiher an der B 420. Bürgermeister Hans-Heinrich Rödle nutzte die Gelegenheit, die Stadtratsmitglieder zu sportlichem Tun zu animieren: "Sie werden alle zur Einweihung eingeladen. Ich hoffe, dass Sie alle Rad fahren können." gth