1. Saarland
  2. Neunkirchen

Stadt Neunkirchen erstellt ein neues Baumkataster

Baumkataster : Nummernschilder für Neunkircher Bäume

Mit der Blütenpracht ist es erst einmal vorbei. Und auch die meisten Blätter haben viele Bäume bereits abgeworfen. Doch wer gerade mit offenen Augen durch die Innenstadt von Neunkirchen geht, dem sind sie vielleicht schon aufgefallen: Die kleinen Schilder, die scheinbar erst vor kurzem angebracht wurden und nun an jedem Baum zu finden sind.

Doch wirklich viel verraten die kleinen Plaketten nicht. Auch sind sie so hoch angebracht, dass man sie nicht erreichen kann. Lediglich eine Zahl ist auf ihnen abzulesen. An jedem Baum zudem eine andere. Hat sich hier wer etwa einen Spaß erlaubt? Die Stadt Neunkirchen klärt auf Anfrage unserer Zeitung das Rätsel auf: „Die Plaketten dienen der eindeutigen Verortung der Bäume und werden im Rahmen der Neuerstellung des Baumkatasters angebracht.“ Etwa 1000 Bäume wurden in der Kreisstadt auf diese Weise bereits erfasst. Die Kennzeichnung der Bäume vor Ort erleichtere vor allem die Arbeitsabläufe und Organisation der Baumpflege-Teams und des Baumkontrolleurs, wenn es etwa um die Prüfung der Verkehrssicherheit der Bäume geht. Rund 10 000 Straßenbäume liegen im Verantwortungsbereich der Stadt. Hinzu kommen etliche waldartige Bestände, 330 Hektar Stadtwald, sowie über 500 Pachtgrundstücke mit Baumbeständen. Platane, Spitz- und Bergahorn sowie Linde sind laut der Stadtverwaltung die am häufigsten vertretenen Baumarten. Demnach ist besonders die Bliesstraße für ihren alten Platanenbestand bekannt und zählt neben der Spieser Straße, Westspange und Peter-Neuber-Allee zu den „baumreichsten“ Straßen der Stadt Neunkirchen.