| 21:15 Uhr

Stadt lässt Jugend nicht allein

Neunkirchen. Rund 70 Neunkircher Kinder, die meist eher nicht begünstigt sind, profitieren von Angeboten, die sich im bürokratischen Fachdeutsch "Gemeinwesen-Projekte" nennen. Die Stadt Neunkirchen unterstütze derzeit in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen vier dieser Projekte, hat jetzt das Rathaus in einer Pressemitteilung aufgelistet

Neunkirchen. Rund 70 Neunkircher Kinder, die meist eher nicht begünstigt sind, profitieren von Angeboten, die sich im bürokratischen Fachdeutsch "Gemeinwesen-Projekte" nennen. Die Stadt Neunkirchen unterstütze derzeit in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen vier dieser Projekte, hat jetzt das Rathaus in einer Pressemitteilung aufgelistet.Bereits im Februar 2008 hat die Stadt mit Hilfe der Gemeinnützigen Siedlungs-Gesellschaft (GSG), die die Räume zur Verfügung stellt, ein Projekt in der Hirschbergsiedlung in Wellesweiler initiiert. Klecks, die Freizeitinitiative Saar, bietet hier montags, donnerstags und freitags ein offenes Angebot, das sich nach den Bedürfnissen der Kinder richtet. Gemeinsam mit zwei Betreuern wird gebastelt, gekocht, gequatscht - oder auch mal bei den Hausaufgaben geholfen. Das Projekt kommt so gut an, dass fast alle Kinder des Wohngebietes regelmäßig kommen.Im KOMM in der Kleiststraße bietet der Kinderschutzbund, ebenfalls unterstützt vom Klecks-Team, zwei Nachmittage in der Woche an, wobei sich das Dienstag-Angebot an kleinere Kinder im Alter von fünf bis acht Jahren richtet, während der Donnerstag eher für die Größeren (neun bis zwölf Jahre) gedacht ist. Auch hier können die Kinder, die meist aus der Innenstadt kommen, gemeinsam spielen, kreativ sein oder auch an Ausflügen teilnehmen.Ein weiteres offenes Angebot ist der Kindertreff KIWI in der Willi-Graf-Straße. Hierhin kommen mittwochs und freitags Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 14 Jahren, um ihre Freizeit sinnvoll zu nutzen.Auf dem Schaumbergring betreibt die Mittendrin Sozial gGmbH ein Kommunikationszentrum mit einem umfassenden Angebot für die Bewohner. Für die Kinder der Wohnanlage gibt es spezielle Programme, unter anderem freitags einen Kindernachmittag, an dem Fünf- bis Zwölfjährige teilnehmen. red