| 20:42 Uhr

Beachvolleyball
Spitzenvolleyball im Sand

LIMBACH. Spieler aus den USA, Luxemburg und aus Bulgarien kamen am Wochenende nach Limbach, um Beachvolleyball zu spielen. Von Stefan Holzhauser

Am vergangenen Wochenende hat der TV Limbach seine letzten Limbeach-Turniere des Jahres ausgerichtet. Gespielt wurde wie gewohnt auf der sieben Felder großen Beachvolleyball-Anlage im Limbacher Solarfreibad. Am Samstag gab es zunächst einen Mixed-Wettbewerb mit insgesamt 80 Spielerinnen und Spielern. Am Sonntag ging es dann mit einem Jedermann-Turnier weiter. Dabei kämpften 35 Mannschaften mit mindestens jeweils vier Beachvolleyballerinnen und -ballern im Kader um den Turniersieg. Eine Mannschaft bestand dabei aus vier Spielern, wobei jederzeit zumindest eine Frau auf dem Feld stehen musste.


Das Mixed-Turnier gewannen Tine Kolb (SSC Freisen, 3. Bundesliga) und Lokalmatador Tilman Knödler (TV Limbach, Oberliga). Auf Rang zwei landeten Natascha Jeziorski und Oliver Spriess vom Verbandsligisten SVK Blieskastel-Zweibrücken. Und gemeinsame Dritte wurden Lena Zewe (TV Lebach, 3. Bundesliga)/Maximilian Zawadzki (TV Walpershofen, Oberliga) sowie Liliane Käfer (TV 08 Siersburg, Hobby)/Merlin Breinig (TV Saarwellingen, Verbandsliga).

Im Achtelfinale hatten sich Katharina Hanke (TV Holz, 2. Bundesliga) und Tim Reith (TV Limbach, Oberliga) dem Duo Zewe/Zawadzki ganz knapp geschlagen geben müssen. Hanke ist gerade vom Drittligisten TV Lebach eine Etage höher nach Holz gewechselt. Die 18-Jährige ist nun seit drei Jahren beim Beachvolleyball mit dabei. „Für mich ist es hier draußen eine super Abwechslung zur Halle. Man kann hier zu Zweit alles aus sich heraus holen“, erklärte Hanke. Reith und sie hätten in diesem Jahr aus zeitlichen Gründen nicht zusammen trainieren können. Man sei mit der eigenen Leistung zufrieden und gegen ein starkes Duo ausgeschieden.



Hanke und Reith hatten sich im Saarkader kennengelernt und spielen seit drei Jahren zusammen. „Es ist eine tolle Anlage hier in Limbach. Das Turnier ist super organisiert“, meinte Hanke. Und der 19-jährige Reith ergänzte: „Limbeach ist einfach ein geiles Event. Es macht großen Spaß, sich auf diesem guten Niveau messen zu können.“

Beim Jedermann-Turnier gab es viele lustige Teamnamen. Der Sieg ging an „Donald Bump“, dessen US-Spieler künftig das Trikot des TV Bliesen tragen werden. Zweiter wurde „All 4 one“ (TL Hüttersdorf) um Kapitän Carsten Klein. Der Turnierdritte „Die Pimmeljäger“ wurde von Robin Jäger aufs Feld geführt. Und nur ganz knapp einen Podestplatz verpassten die „Beachees“ um Ekkehart Ewald.

Limbeach-Cheforganisator Christian Reith zog nach den beiden Turnieren ein mehr als zufriedenes Fazit: „Wir hatten jeweils Spieler aus den USA und aus Bulgarien am Start. Einige kamen auch aus Luxemburg und Rheinland-Pfalz. Es herrschte ein super Beach-Wetter von knapp 30 Grad – stahlblauer Himmel, kein Wind“, meinte Reith und ergänzte: „Wie immer standen der Spaß und die Gaudi absolut im Vordergrund.“