Verbandsliga: Spitzenspiel zwischen Habach und Marpingen

Verbandsliga : Spitzenspiel zwischen Habach und Marpingen

Im ersten Spitzenspiel der noch jungen Saison in der Verbandsliga Nordost stehen sich an diesem Sonntag der Tabellendritte SV Habach und der Zweite SG Marpingen-Urexweiler gegenüber. Beide Mannschaften haben die beiden ersten Spiele gewonnen und gehören zusammen mit Hasborn und Ballweiler zu einem punktgleichen Spitzenquartett.

Die Partie im Habacher Waldparkstadion ist auch das Duell zweier Torjäger. Björn Recktenwald hat bisher fünf von sieben Treffern der SG Marpingen erzielt, Clemens Baltes hat in den ersten beiden Spielen vier der sechs Habacher Tore geschossen. Anstoß im Topspiel der Verbandsliga ist um 15.30 Uhr. Im Saarlandpokal steht der SV Habach nach einem 10:2-Kantersieg beim FC Niederkirchen in der dritten Runde.

Der SV Preußen Merchweiler spielt am Sonntag um 15 Uhr beim FC Limbach. Beide Mannschaften haben am vergangenen Wochenende verloren, Limbach beim Aufsteiger Hellas Bildstock und Merchweiler zu Hause gegen den Saarlandligaabsteiger und Titelfavoriten Rotweiß Hasborn. Nach bislang nur einem Punkt aus dem ersten Spiel in Thalexweiler ist Merchweiler Drittletzter, die Gastgeber stehen mit drei Punkten auf Platz fünf. Für den Merchweiler Trainer ist es am Sonntag eine Rückkehr zu alter Wirkungsstätte, denn Alexander Ogorodnik war vor seinem Wechsel nach Merchweiler zuvor drei Jahre Trainer in Limbach. Auch Merchweiler steht nach einem 3:1-Sieg in Eiweiler in der dritten Pokalrunde.

Nach total verpatztem Saisonstart muss der FC Lautenbach am Sonntag um 15 Uhr beim FSV Jägersburg II antreten. Nach der 0:4-Niederlage am ersten Spieltag in Limbach hat der FCL am vergangenen Freitag auch sein erstes Heimspiel gegen die SG Ballweiler-Wecklingen/Wolfersheim mit 0:1 verloren und danach fährt die Mannschaft von Trainer Boris Becker als Vorletzter ohne Punkt und ohne Tor zum zweiten Auswärtsspiel. Im Pokal war der FCL erfolgreicher und ist mit einem 2:1-Sieg bei der SG Wolfersweiler/Gimbweiler in die nächste Runde eingezogen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung