Wenn Form auf Farbe trifft

Spiesen-Elversberg. Eine Ausstellung unter dem Titel "Formen und Farben" mit Gemälden und Zeichnungen von Ursula Bauer aus Perl und Gregor Gräber (Fotos: SZ) findet am Sonntag bei dem Künstler in der Spiesen-Elversberger Kirschenallee 18 statt. Von 11 bis 20 Uhr ist dort Tag der offenen Tür, also für die Öffentlichkeit zugänglich

Spiesen-Elversberg. Eine Ausstellung unter dem Titel "Formen und Farben" mit Gemälden und Zeichnungen von Ursula Bauer aus Perl und Gregor Gräber (Fotos: SZ) findet am Sonntag bei dem Künstler in der Spiesen-Elversberger Kirschenallee 18 statt. Von 11 bis 20 Uhr ist dort Tag der offenen Tür, also für die Öffentlichkeit zugänglich. Ursula Bauer, geboren 1951, lebt und arbeitet seit 1997 in Perl, wo sie ein eigenes Atelier betreibt. Die gelernte Industriekauffrau, die 25 Jahre in leitender Position in ihrem Beruf gearbeitet hat, erfüllt sich ihren Jugendtraum und arbeitet seit 1997 als Malerin. Sie besuchte diverse Kunstschulen, nimmt Unterricht bei namhaften Künstlern und absolvierte ein Intensivstudium für Malerei an der europäischen Akademie für bildende Kunst in Trier, wo sie heute noch Weiterbildungsangebote bei namhaften Dozenten nutzt. So zeigen ihre Ausstellungen einen rasanten Mix aus Stilen und Techniken, wobei der Wechsel zwischen figurativen und abstrakten Darstellungsweisen und ihr Spiel mit verschiedenen Materialien auffallen. Die Zeichnung liegt ihr als Fundament einer jeden guten Malerei ganz besonders. Gregor Gräber, geboren 1949, lebt seit 1980 in Spiesen-Elversberg, nach dem Studium in Mathematik und Chemie unterrichtete er 33 Jahre an der Maximilian-Kolbe-Schule in Neunkirchen-Wiebelskirchen. Nach einem Einführungskurs bei Madeleine Mangold 1979 erobert er sich autodidaktisch schrittweise die Möglichkeiten der Formgestaltung mit Ton. Grenzbereiche der Materialmöglichkeiten werden in Keramiken ausgelotet. Nach Experimenten mit Sandstein, Marmor, Diabas und Granit entdeckt Gregor Gräber 2008 den Basalt aus der Rhön. Rohlinge werden mit der Flex in Form gebracht und entfalten erst nach dem intensiven Schleifen mit Handschleifpads ihr wahres Leben. Sie sind glänzend und samtig anschmiegsam. Mit anderen Materialien wird immer wieder die Verbindung zur Mathematik gesucht. red